logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Wegen mehr deutscher Serien: Netflix wird teurer

    Zusammenfassung:Chesnot/Getty ImagesEiner Meldung der Deutschen Presse-Agentur zufolge zieht der Streamingdienst Net

      Chesnot/Getty Images

      Einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur zufolge zieht der Streamingdienst Netflix für einen Teil seiner deutschen Kunden die Preise an.

      Ab sofort zahlen Neukunden für den Standardtarif einen Euro und für den Premiumtarif zwei Euro im Monat mehr. Der Preis für den Basistarif bleibt unverändert.

      Für Bestandskunden wird die Erhöhung im Laufe der nächsten Monate umgesetzt. Sie werden mindestens 30 Tage vorher benachrichtigt.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Der beliebte Streamingdienst Netflix zieht für seine Kunden in Deutschland die Preise an – zumindest in weiten Teilen. Das meldete die Deutsche Presse-Agentur. Wer hauseigene Serienproduktionen wie Haus des Geldes oder Barbaren in HD-Qualität und auf zwei Geräten gleichzeitig genießen möchte, muss dafür ab sofort 12,99 Euro (statt vorher 11,99 Euro) im Monat berappen. Die 4K-Option mit gleichzeitigem Streaming auf bis zu 4 Geräten kostet sogar 17,99 Euro statt den vorherigen 15,99 Euro. Der Basistarif bleibt von dieser Erhöhung unberührt und kostet weiterhin 7,99 Euro im Monat – bietet jedoch lediglich Streaming in SD-Qualität.

      Die Preiserhöhung gilt zunächst nur für Neukunden und ist ab sofort in Kraft. Bestandskunden können weiterhin zu den gewohnten Preisen schauen und werden mindestens 30 Tage vorher über eine Preisänderung informiert. Diese soll im Laufe der nächsten Monate erfolgen.

      Preiserhöhung bei Netflix wegen mehr deutscher Inhalte

      Der dpa zufolge reagiert der beliebte Streamingdienst damit auf das zuletzt gewachsene Angebot deutscher Serienproduktionen. „Wir ändern die Preise von Zeit zu Zeit, um weiterhin in großartige Unterhaltung zu investieren und stetig das Portfolio an Filmen und Serien zu vergrößern“, erläuterte demnach ein Netflix-Sprecher. „In den letzten zwei Jahren haben wir neben den internationalen Produktionen auch massiv unsere Investitionen im deutschsprachigen Raum erhöht und mehr deutsche Inhalte auf den Bildschirm gebracht – diese werden wir in 2021 weiter ausbauen.”

      Tatsächlich hatte der Anbieter in den letzten Jahren verstärkt deutsche Inhalte produziert. So erschien 2017 mit Dark die erste in Deutschland entwickelte Netflix-Serie. Mit Barbaren, einer Serie über die Schlacht im Teutoburger Wald, legte der Dienst im letzten Jahr nach. Die Serien gehörten zu den beliebtesten Netflix-Produktionen.

      Lest auch

      Zwischen Innovation und Marinekorps: Der ungewöhnliche Weg zum Erfolg von Netflix-Gründer Reed Hastings

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.