logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Warum sich bei Aldi und Lidl jetzt die Aktionswaren in den Filialen stapeln

    Zusammenfassung:GettyimagesBei Aldi Nord und Süd stapelt sich derzeit die Aktionsware in den ikonischen Metallkörben

      Gettyimages

      Bei Aldi Nord und Süd stapelt sich derzeit die Aktionsware in den ikonischen Metallkörben, teilweise sogar schon an der Kasse.

      Der Grund: Die Corona-Pandemie hat die Planung des Discounters durcheinandergebracht.

      Kunden können aufgrund des Überschusses an Ware derzeit deutlich sparen.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Normalerweise sind die Aktionswaren in den ikonischen großen Metallkörben bei Aldi und Lidl oft schnell ausverkauft. Derzeit quillen die Körbe mit Massen an Restposten der eigentlich nur kurz verfügbaren Nonfood-Artikel aber über. Teilweise seien sogar Kassen und ganze Gänge vollgestellt, sowohl in Aldi Süd- als auch Nord-Filialen, berichten Kunden.

      Bei Aldi Süd wurden dafür sogar in dieser Woche die „Wow-Wochen gestartet, in der liegengebliebene Aktionsware für Sonderpreise zwischen ein und zehn Euro verkauft wird.

      Der Grund: Die Corona-Pandemie hat die Planung der Discounter durcheinander gewirbelt, berichtet die „Lebensmittelzeitung“. Auf Anfrage des Branchenblatts bei Aldi Süd heißt es aus dem Unternehmen: „Die außergewöhnlichen Umstände der Corona-Krise stellen uns vor besondere Herausforderungen, da wir unsere Nonfood-Aktionen mit einem großen zeitlichen Vorlauf planen.” So seien Lieferketten während der Pandemie unterbrochen gewesen, dadurch hätten sich Lieferungen verzögert. Gerade Ware, die sonst aus China und Asien stammt, kam zeitlich erst später in die Geschäfte.

      Auch eine Aldi-Nord-Sprecherin begründete gegenüber der „Lebensmittelzeitung“ den Stau der Restposten mit den Corona-Auswirkungen auf die Lieferkette: „Aufgrund der corona-bedingten Einschränkungen insbesondere in der asiatischen Wirtschaft kam es besonders im zweiten und dritten Quartal zu Verschiebungen unserer geplanten Werbetermine.”

      Wie die „Lebensmittelzeitung weiter berichtet, habe Aldi in der Zwischenzeit, in der geplante Aktionsware nicht geliefert werden konnte, zusätzliche Produkte in die Metallkörbe gelegt. Weil dann die eigentlich bestellte Ware hinzukam, hat sich dementsprechend das Volumen der gesamten Sonderartikel erhöht. Deshalb stapelt sich die Ware derzeit in den Filialen.

      Und auch Discounter-Konkurrent Lidl scheint mit dem Problem zu kämpfen, hier werde das Problem jedoch erst auf den zweiten Blick sichtbar, schreibt die „Lebensmittelzeitung“. Lidl verkauft die Restposten in dezidierten Sonderverkäufen. Derzeit gibt es wohl deutlich mehr Termine als vor der Pandemie. Allein in den kommenden drei Wochen sind neun Sonderverkäufe angesetzt, so die „Lebensmittelzeitung”.

      Lest auch

      „Aldi und Lidl sind gefährlicher denn je, sagt ein langjähriger Edeka-Kaufmann

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.