logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Warum der Sechs-Stunden-Tag für manche schon bald Realität werden könnte — für andere aber nicht

    Zusammenfassung:picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa Nicht nur Startups, auch Branchenriesen wie Microsoft bringen

      picture alliance / Bernd Wüstneck/dpa

      Nicht nur Startups, auch Branchenriesen wie Microsoft bringen neuerdings Arbeitszeitverkürzungen ins Gespräch, etwa einen 6-Stunden-Tag.

      Das Kalkül dabei: In anspruchsvollen und kreativen Berufen können Menschen unter Umständen sogar produktiver sein, wenn sie weniger arbeiten.

      In anderen Berufen dagegen ist so keine Produktivitätssteigerung zu erwarten – weshalb das Thema auf die politische Agenda gehört, wenn die Arbeitnehmerschaft nicht in zwei Lager zerfallen soll.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier

      Dass heute in den meisten Ländern Europas eine 40-Stunden-Woche gesetzlich festgeschrieben ist, ist alles andere als selbstverständlich. Lange politische Entscheidungsfindungsprozesse und soziale Kämpfe waren dem vorangegangen. Davor war eine 60-Stunden-Woche üblich gewesen – und auch diese war bereits von Arbeitnehmern gegen ihre Arbeitgeber erstritten worden.

      Warum das so ist? Arbeitgeber versuchten Arbeitnehmer traditionell so lange wie möglich arbeiten zu lassen, da durch eine möglichst lange Arbeitszeit mehr Waren und Dienstleistungen produziert werden konnten und somit die Profite der Arbeitgeber stiegen. Arbeitnehmer dagegen versuchten, möglichst wenig zu arbeiten und dabei immer noch einen Lohn zu verdienen, der zum Leben ausreicht.

      Dabei spielte den Arbeitnehmern der technische Fortschritt in die Hände: Denn durch neue Technologien und effizientere Produktionsweisen konnten in immer kürzerer Zeit immer mehr Waren und Dienstleistungen produziert werden: Selbst bei verkürzter Arbeitszeit konnten so die Profite der Unternehmer weiter ansteigen.

      An diesem grundsätzlichen Konflikt zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern hat sich eigentlich nichts geändert. Doch es ist auffällig, dass in den entwickelten Volkswirtschaften trotz einer exponentiellen Steigerung der Produktivkräfte die durchschnittliche Arbeitszeit seit den 70er Jahren bei rund 40-Stunden stagniert oder sogar leicht steigt – während sie in den hundert Jahren davor kontinuierlich gesunken war.

      Nicht nur Start-ups, auch Firmen wie Microsoft experimentieren mit Arbeitszeitverkürzungen

      Während es heute abseits einiger Branchen wie der Metall- und Elektroindustrie, die traditionell einen hohen Grad gewerkschaftlicher Organisation hat, kaum eine gesellschaftliche Debatte über die allgemeine Verkürzung der Arbeitszeit gibt, wird die Idee in jüngster Zeit von bisher unbekannter Seite ins Spiel gebracht: von Unternehmen und Arbeitgebern.

      Neben einer ganzen Reihe von Startups hat beispielsweise auch der Branchenriese Microsoft in Japan testweise eine 4-Tage-Woche eingeführt – bei gleichbleibendem Lohn. Das überraschende Ergebnis: Die Produktivität stieg laut Microsoft im Testzeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent an.

      Freilich ist diese Steigerung der Produktivität – und nicht das gute Leben für die Mitarbeiter – der Grund, warum Arbeitgeber Arbeitszeitverkürzungen in Betracht ziehen. Doch wie kann das sein? Wie können Menschen in weniger Arbeitszeit mehr produzieren?

      Arbeitsprozesse haben sich radikal gewandelt

      Zunächst einmal haben verschiedene moderne Arbeitsprozesse relativ wenig mit der Fabrikarbeit des 20. Jahrhunderts zu tun: Während eine Fabrikarbeiterin in acht Stunden Arbeit ziemlich genau 30 Prozent mehr Waren produzieren dürfte als in sechs Stunden Arbeit, ist die zusätzliche Arbeitsleistung pro zusätzlicher Stunde Arbeit von Stadtplanern, Controllern, Journalisten oder Webdesignern schwer zu bestimmen.

      Mehr noch: In diesen Berufen, und auch vielen anderen, verlaufen Arbeitszeit und Arbeitsproduktivität keineswegs linear. So mag ein Grafiker manchmal bereits nach wenigen Minuten ein zufriedenstellendes Design entworfen haben – manchmal aber braucht er dafür auch mehrere Tage. Andererseits kann beispielsweise eine Ingenieurin womöglich keinerlei Lösung für ein technisches Problem finden, gleichgültig, ob sie acht Stunden oder eine ganze Woche daran arbeitet.

      Entscheidend für die Arbeitsleistung in solchen Berufen sind vor allem jene als „Flow bezeichnenden Phasen konzentrierten Arbeitens, in denen die Produktivität laut einer lang angelegten McKinsey Studie um 500 Prozent höher liegt als im Durchschnitt des Arbeitstages. Dann wieder gibt es aber auch Phasen in jedem Arbeitstag, die mit Prokrastination verbracht werden oder in denen die Produktivität zumindest nicht sonderlich hoch ist. Laut einer Studie von Adobe verbringt der durchschnittliche Arbeitnehmer in den USA alleine sechs Stunden am Tag mit E-Mails.

      Der durchschnittliche Arbeitnehmer verbringt 6 Stunden am Tag mit Mails

      Die Pandemie hat auch einen Prozess beschleunigt, der ohnehin im Gange war: Unsere Arbeit wird immer effizienter, viele zeitintensive Momente des Arbeitstags können nun besser organisiert werden. So ersetzt digitale Technik analoge – und tagelange Dienstreisen können durch einstündige Videokonferenzen kompensiert werden.

      Entscheidend ist nun, dass die durch diesen Fortschritt freigewordene Arbeitszeit zwar genutzt werden kann, um zusätzliche Arbeit zu verrichten, aber nicht dafür genutzt werden muss. Es stellt sich dann die Frage, warum Arbeitnehmer diese frei gewordenen Zeit nicht einfach freibekommen sollten – und dafür am nächsten Tag motivierter und ausgeruhter ins Büro zurückkehren.

      Jason Fried, der Gründer von Basecamp, erklärte dazu in einem Podcast: „Wenn man an einem Tag mal nicht in den Flow kommt, kann man das nicht durch mehr Stunden ausgleichen. Es ist einfach nicht wahr, dass man mehr Arbeit erledigt, wenn man länger im Büro bleibt.

      „Je komplexer und kreativer die Jobs sind, desto weniger Sinn ergibt es, auf die Arbeitszeiten zu achten

      Dieser Meinung schließt sich Adam Grant, Psychologe und Autor des New York Times-Bestsellers „Originals: How Non-Conformists Move the World, an: „Je komplexer und kreativer die Jobs sind, desto weniger Sinn ergibt es, überhaupt auf die Arbeitszeiten zu achten. Menschen verschwenden eine Menge Zeit bei der Arbeit. Ich wäre bereit zu wetten, dass die Leute in den meisten Jobs in sechs konzentrierten Stunden mehr erledigen würden als in acht unkonzentrierten.

      Grundsätzlich versprechen sich Unternehmen von der Arbeitszeitverkürzung genau das: dass ihre Mitarbeiter konzentrierter sechs Stunden arbeiten anstatt weniger konzentriert acht. Hinzu kommen andere Effekte: Durch eine verbesserte Work-Life-Balance und mehr Zeit zu Regeneration erhoffen sich viele weniger Krankmeldungen und Arbeitsausfälle.

      Denn klar ist auch, dass jeder Arbeitnehmer der durch Burnout oder psychische Erkrankungen langfristig ausfällt, für ein Unternehmen viel teurer ist. Und gerade Krankschreibungen durch psychische Erkrankungen werden immer häufiger in einer von vielen als immer anspruchsvoller empfundenen Arbeitswelt.

      Die Arbeitszeitverkürzung könnte zur Lösung globaler Probleme beitragen

      Nicht nur in dieser Hinsicht wäre eine Arbeitszeitverkürzung einen Versuch wert. In der zusätzlichen freien Zeit könnte beispielsweise die Care-Arbeit, die immer noch hauptsächlich von Frauen betrieben oder outgesourct wird, gerechter aufgeteilt werden. Auch könnten die Arbeitnehmer die zusätzliche Zeit etwa dafür nutzen, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, statt mit dem Auto zur Arbeit zu kommen – obwohl dies etwas länger dauert. Die Liste ließe sich freilich beliebig weiterführen.

      Doch mehr noch. Wenn es eine allgemeine Tendenz gibt, dass durch Automatisierung und Produktionsauslagerung Arbeitsplätze langfristig wegfallen, dann ist eine Arbeitszeitverkürzung aus gesellschaftlicher Perspektive insbesondere auch deshalb interessant, da so langfristig neue Arbeitsplätze entstehen können. Denn wenn die gesamte Belegschaft eines Unternehmens 20 Prozent weniger arbeitet, könnte dieses auch 20 Prozent neue Arbeitsplätze schaffen.

      Daran wird allerdings auch ersichtlich, warum der 6-Stunden-Tag nicht längst schon Realität ist. Er würde der Arbeitnehmerseite erst einmal zusätzliche Kosten verursachen. Denn es wäre ja nur dann eine wirkliche Arbeitszeitverkürzung, wenn der Lohn der Gleiche bliebe. Wie stark die Produktivitätssteigerung dadurch wäre, hängt stark vom einzelnen Unternehmen, der Brache und nicht zuletzt den individuellen Arbeitnehmern ab.

      In Schweden und Spanien gibt es bereits größere 6-Stunden-Tag-Experimente

      Da langfristige Faktoren der Produktivitätssteigerung wie geringere Krankheitsraten zudem erst langfristig ins Gewicht fallen, wären zunächst Anfangsinvestitionen in ein solches Beschäftigungsmodell notwendig. Das heißt konkret: Es müssten zusätzliche Arbeitskräfte eingestellt werden.

      In Schweden gab es die bisher wohl großangelegtesten Versuche in diese Richtung. In Göteborg wurde beispielsweise in einem städtischen Krankenhaus für anderthalb Jahre ein 6-Stunden-Tag eingeführt. Dabei ergab sich tatsächlich eine deutlich niedrigere Krankheitsrate, eine höhere Zufriedenheit der Mitarbeiter sowie eine Steigerung der Aktivitäten mit Betreuten – von Spaziergängen bis Gesangskursen – um 85 Prozent.

      Doch das schwedische Experiment wurde nach anderthalb Jahren nicht verlängert – weil es zu teuer war. Allerdings handelte es sich bei diesem Experiment um ein städtisches Krankenhaus. Die zusätzlichen Kosten wurden also von Steuerzahlern getragen.

      Produktivkraftsteigerung ist nicht in allen Branchen zu erwarten

      Dieses Resümee des Experimentes lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres auf den privatwirtschaftlichen Kontext übertragen. Denn hier liegen die zusätzlichen Kosten nicht auf den Schultern der Steuerzahler, sondern auf denen des Unternehmens – und die Belegschaft profitiert davon. Das schwedische Experiment zeigt also nicht, dass Arbeitszeitverkürzungen grundsätzlich unmöglich wären, sondern dass es bei ihnen im Kern um Verteilungsfragen geht. Und der Versuch zeigt noch etwas anderes: Eine Produktivkraftsteigerung durch Arbeitszeitverkürzungen ist keineswegs in allen Berufen zu erwarten, wie sich gerade am Fall der Pflege gut veranschaulichen lässt.

      Denn es gibt sehr wohl auch in den Dienstleistungsgesellschaften viele Jobs, deren Arbeitsproduktivität nahezu linear zur Arbeitszeit verläuft. Ein Krankenpfleger kann an einem 20 Prozent kürzeren Arbeitstag eben ziemlich genau 20 Prozent weniger Menschen pflegen, beziehungsweise sich 20 Prozent weniger Zeit pro Person nehmen. Auch eine Frisörin oder ein Amazon-Lieferant wird schlicht und ergreifend weniger Waren und Dienstleistungen produzieren, wenn sie oder er kürzer arbeiten.

      Für den Grafikdesigner oder die Professorin mag das so aber nicht gelten. Diese können in sechs konzentrierten Stunden unter Umständen durchaus produktiver sein als in acht unkonzentrierten. Dadurch wird aber ersichtlich, worauf solche von Unternehmensseite ins Spiel gebrachten Arbeitszeitverkürzungen zur Produktivitätsbesteigung hinauslaufen.

      Die Zukunft könnte also so aussehen: Während eine Gruppe von ohnehin Privilegierten, die in anspruchsvollen, kreativen und eben ohnehin gut bezahlten Jobs arbeiten tatsächlich mittelfristig weniger arbeiten könnten, darf der allergrößte Teil der Gesellschaft – von der Fließbandarbeiterin bis zum Verwaltungsangestellten – keineswegs darauf hoffen, dass die Arbeitnehmer ihnen die Arbeitszeit verkürzen.

      Die Mehrheit der Belegschaft pitcht keine Werbung und entwickelt keine Brennstoffzellen

      Im Gegenteil: Tech-Bossen auf der ganzen Welt, allen voran Elon Musk, gilt eine medial zur Schau gestellte 60-Stunden Woche ja nicht nur für sich selbst als eine Art Statussymbol. Sie verlangen diese auch von den allermeisten ihrer Mitarbeiter ab, die nun mal nicht Werbung pitchen und Brennstoffzellen entwickeln – sondern Teslas am Band zusammenbauen, ausliefern und reparieren.

      Wenn man nicht will, dass die Gruppe der Arbeitnehmer in eine kleine privilegierte Kreativ-Klasse zerfällt, deren Arbeitsbedingungen immer besser werden und die immer weniger arbeiten müssen, während der allergrößte Teil der Menschen genauso lange oder gar länger arbeiten muss als noch in den 70er Jahren, so darf man das Thema Arbeitszeitverkürzungen nicht den Tech-Unternehmen überlassen.

      Damit Arbeitszeitverkürzungen gesamtgesellschaftlich durchgesetzt werden können, müsste es allerdings wieder auf die politische Agenda gesetzt werden. Dass etwa die 4-Tage-Woche keine Utopie sein muss, wenn der politische Wille dafür vorhanden ist, zeigt aktuell Spanien. Dort wird mit staatlicher Unterstützung in 2.000 Betrieben zunächst für ein Jahr nur vier Tage die Woche gearbeitet – bei vollem Lohn. Die Auswertung dieses spanischen Experiments in einem Jahr könnte die Debatte auch hierzulande befeuern.

      Lest auch

      Wenn alles schiefgeht: Wie ihr ein Hassprojekt gut managen könnt

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.