logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Auch Adidas zahlt trotz staatlicher Hilfen beachtliche Dividenden aus

    Zusammenfassung:Kasper Rorstedt ist seit 2016 Vorstandchef von Adidas (Archivbild 2019.)Daniel Karmann/picture allia

      Kasper Rorstedt ist seit 2016 Vorstandchef von Adidas (Archivbild 2019.)

      Daniel Karmann/picture alliance via Getty Images

      Dank starken Wachstumszahlen aus dem ersten Quartal war die Stimmung bei der diesjährigen Adidas-Hauptversammlung am Mittwoch nach dem pandemiebedingten Tief 2020 wieder deutlich besser.

      Adidas zahlt seinen Aktionären nun eine höhere Dividende als in den Jahren 1999 bis 2017 —, obwohl es Kurzarbeitergeld vom Staat erhielt.

      Der Dachverband der Kritischen Aktionäre und Aktionärinnen wirft Adidas vor die Kosten der Krise auf Arbeitnehmer und Steuerzahler abzuwälzen, während es die Gewinne privatisiert.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Die letzte Hauptversammlung von Adidas ist noch gar nicht lange her, sie fand erst im August 2020 statt — verschoben wegen Corona. Damals hatte Adidas noch stark unter Corona zu leiden. Die Umsätze brachen um 16 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro, der Gewinn von 633 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 26 Millionen Euro ein.

      Nach einem Jahr Pandemie hat sich Adidas an die Herausforderungen der Pandemie angepasst, die Stimmung in Herzogenaurach auf der diesjährigen Hauptversammlung am Mittwoch ist deutlich positiver. Das zeigen die Zahlen für das erste Quartal, die Adidas bereits am Freitag präsentierte. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf rund 5,3 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal. Am Ende stand wieder ein satter Gewinn von 554 Millionen Euro. „Wir sind gut aus den Startblöcken gekommen, sagte Adidas-CEO Kaspar Rorsted.

      Aufgrund der guten Zahlen schüttet das Unternehmen seinen Aktionären deshalb eine höhere Dividende als in den Jahren 1999 bis 2017 aus. Adidas schlug eine Auszahlung von drei Euro pro Aktie vor, was einer Ausschüttungssumme von 585 Millionen Euro entspricht.

      Diese Entscheidung sorgte jedoch auch für Kritik: Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre reichte hierzu einen Gegenantrag ein und fordert, dass der Sportartikelhersteller auf die Auszahlung von Dividenden aus dem Krisenjahr 2020 verzichtet. Die Begründung: Der Bilanzgewinn sei unter anderem durch staatliche Corona-Hilfen und auf Kosten der Arbeiter und Arbeiterinnen – auch im globalen Süden – erzielt worden. Der Verband kritisierte diese Praxis auch bei Unternehmen wie Daimler, HeidelbergCement und BASF.

      Dividende trotz Kurzarbeitergeld

      Rorsted hatte zuvor das Zugeständnis gemacht, solange das Unternehmen staatliche Hilfe erhalte, werde es keine Dividende auszahlen. Im April 2020 nahm Adidas einen Überbrückungskredit der staatlichen KfW-Bank in Höhe von 500 Millionen Euro in Anspruch. Diesen hat das Unternehmen bereits zurückgezahlt.

      Als problematischer bezeichnet der Verband das in 2020 in Anspruch genommene Kurzarbeitergeld. Wie der Adidas-Finanzvorstand Harm Ohlmeyer auf der Hauptversammlung sagte, habe das Unternehmen im vergangenen Jahr rund eine Million Euro an Kurzarbeitergeld und Sozialversicherungsbeiträgen in Deutschland erstattet bekommen. Der Sportartikelhersteller habe laut eigener Aussage das Nettogehalt der betroffenen Arbeitnehmer auf 80 Prozent aufgestockt.

      Dadurch, dass das Unternehmen staatliche Hilfen in Anspruch genommen hat, wurden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abgeschwächt. Dazu hätten vor allem die Beschäftigten von Adidas und die Gesellschaft beigetragen, wodurch überhaupt erst eine Dividende gezahlt werden könne, so der Dachverband der Kritischen Aktionäre und Aktionärinnen. Das Kurzarbeitergeld ist steuerfinanziert, weshalb dies laut dem Verband einer Sozialisierung der Kosten der Pandemie gleichkomme, die für eine Privatisierung der Gewinne genutzt werde, so der Vorwurf.

      Vorwurf: Gewinne auf Kosten der Textilfabriken im globalen Süden

      Markus Dufner, Geschäftsführer der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre sagt: „Eine niedrigere Dividende und vollständige Rückzahlung aller staatlichen Hilfsgelder, inklusive der Einsparungen durch Kurzarbeit, hätten deutlich gemacht, dass Adidas auch gesellschaftlich verantwortungsvoll handeln kann.

      Während der Hauptversammlung am Mittwoch sagte Ohlmeyer, dass Corona-bedingt keine Arbeitsplätze abgebaut worden seien. Dies scheint jedoch nicht für das Produktionsumfeld von Adidas zu gelten. Der Dachverband sowie die Christliche Iniative Romero (CIR) beziehen sich jedoch auf einen Bericht der Regionalen Koordinationsstelle der Gewerkschaften in Textilfabriken in Mittelamerika, laut dem es in mehreren Fabriken zu Lohnausfällen kam. Beispielsweise seien in El Salvador während der Pandemie über 700 Näher und Näherinnen kurzfristig entlassen worden, weitere 700 wurden in Zwangsurlaub geschickt.

      „Das Unternehmen muss das Geld aktiv in Maßnahmen für ein existenzsicherndes Einkommen und eine soziale Absicherung der Näher und Näherinnen investieren, anstatt das System komplexer Lieferketten auszunutzen und somit die soziale Verantwortung und die Kosten der Corona-Krise auf die Näher und Näherinnen abzuwälzen, fordert Franziska Menge, eine Referentin der CIR.

      Lest auch

      „Warum muss Steuerzahler ein Unternehmen finanzieren, das 2019 zwei Milliarden Gewinn gemacht hat?: Frank Thelen sauer über Staatshilfe für Adidas

      Externer Inhalt nicht verfügbar

      Ihre Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.)

      Zur Anzeige aktivieren Sie bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

      Privatsphäre-Einstellungen ändern

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.