logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Commerzbank und Comdirect schaffen das kostenlose Girokonto ab – nur zu diesen Bedingungen könnt ihr es weiter gratis nutzen

    Zusammenfassung:Der Commerzbank-Sitz in Frankfurt am Main.ARMANDO BABANI/AFP via Getty ImagesDie Commerzbank schafft

      Der Commerzbank-Sitz in Frankfurt am Main.

      ARMANDO BABANI/AFP via Getty Images

      Die Commerzbank schafft ab Juli das bedingungslos kostenlose Girokonto ab, wie das Portal „Finanz-Szene berichtet.

      Kunden müssen dann Kontogebühren in Höhe von 4,90 Euro im Monat zahlen. Für Neukunden galt die Regelung bereits seit Oktober 2020.

      Wer bei der Tochter Comdirect sein Girokonto hat, zahlt keine Kontogebühren, wenn monatlich mindestens 700 Euro auf dem Konto landen oder mit Google und Apple Pay bezahlt wird.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Der Trend deutscher Banken hin zum Negativzins und weg vom kostenlosen Konto hält weiter an. So erhalten nun auch Commerzbank-Kunden unerfreuliche Nachrichten. Deutschlands zweitgrößte Privatbank schafft das bedingungslos kostenlose Girokonto ab. Ab Juli sollen Kunden, die vor Oktober 2020 ihr kostenloses Konto eröffnet haben, 4,90 Euro im Monat zahlen, berichtet das Portal „Finanz-Szene.

      Für Neukunden besteht seit Oktober 2020 bereits das neue Preismodell. Auch die Onlinetochter Comdirect ist von den Änderungen betroffen. Ab Mai fallen hier ebenfalls Kontogebühren von 4,90 Euro im Monat an. Kostenlos ist das Girokonto bei Comdirect in Zukunft nur, wenn der Kunde einen monatlichen Geldeingang von 700 Euro vorzuweisen hat oder ein Wertpapiergeschäft ausführt. Wer monatlich drei Zahlungen über Apple Pay oder Google Pay tätigt, muss ebenfalls keine Kontogebühren bei Comdirect zahlen.

      Bei der Commerzbank sind neben den Kontogebühren auch weitere bisher kostenlose Dienstleistungen betroffen. So kostet das Ein- oder Auszahlen von Bargeld am Schalter künftig 2,50 Euro. Eine Kreditkarte schlägt ebenfalls mit 39,90 Euro im Jahr zu Buche. Commerzbank-Manager Arno-Walter rechtfertigt die neuen Gebühren durch wirtschaftliche Zwänge. „Jedes Konto kostet. Und der Niedrigzins belastet die Erträge“, betonte Walter im „Handelsblatt”.

      Vorstand rechnet mit dem Verlust von Kunden

      Doch Kunden können die neuen Gebühren auch vermeiden, indem sie ein digitales Girokonto eröffnen. Die Kontonummer kann dabei behalten werden. Voraussetzung hierfür ist ein monatlicher Geldeingang von 700 Euro und die Nutzung eines elektronischen Postfachs, heißt es.

      Zusammen vereinen Commerzbank und Comdirect elf Millionen Kunden. Der Vorstand der Privatbank rechnet bereits damit, durch die Einführung der Gebühren einige davon zu verlieren. Die Commerzbank plant außerdem, die Vergabe von Negativzinsen auszuweiten. Der Freibetrag für Neukunden liegt demnach ab August nur noch bei 50.000 Euro. Knapp die Hälfte der 800 Filialen sollen ebenfalls geschlossen werden.

      Hier findet ihr noch kostenlose Girokonten:

      Lest auch

      50 Prozent weniger Anbieter als noch zu Beginn 2020: Wo ihr jetzt noch kostenlose Girokonten findet

      kh

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.