logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Welche Startups gerade für den Durchbruch bei E-Auto-Akkus sorgen

    Zusammenfassung:Storedot hat eine revolutionäre Batterie entwickelt© StoreDotE-Autos gehört die Zukunft, aber viele

      Storedot hat eine revolutionäre Batterie entwickelt

      © StoreDot

      E-Autos gehört die Zukunft, aber viele Menschen scheuen sich noch davor, ihren Verbrenner gegen ein Fahrzeug mit Stecker zu tauschen. Meist werden dabei zwei Gründe angegeben: Die Angst, nicht genügend Reichweite zu haben. Und die langen Ladezeiten, die für eine Wiederaufladung der Batterie in Kauf genommen werden müssen. Tatsächlich benötigen die meisten aktuellen Fahrzeuge immer noch rund eine Stunde, bis der Akku wieder ganz voll ist. Zwar gibt es Schnellladesysteme wie beim Porsche Taycan, aber bei den Autos der Mittelklasse sucht man die noch vergelblich.

      Auf der Wunschliste steht also ein Akku mit großer Reichweite und kurzer Wiederaufladezeit. Bisher schüttelten die Entwickler angesichts dieser Forderungen die Köpfe. Doch offenbar ist einigen Startups der Durchbruch gelungen. Allen voran dem israelischen Startup Storedot. Das Unternehmen existiert seit 2012 und hat in der Vergangenheit schon mehrfach angekündigt den „Super-Akku zu bauen, ohne dass sie jemals eine Batterie gefertigt hätten, die in Produktion gehen kann. Doch das ist jetzt anders.

      Tatsächlich scheint Storedot entscheidende Fortschritte gemacht zu haben. 2019 gelang es dem Unternehmen, einen elektrischen Motorroller in knapp unter sechs Minuten aufzuladen. In der vergangenen Woche kündigte das Unternehmen nun an, eine kleinere Version des Akkus erfolgreich in einer Serienproduktion hergestellt zu haben. Das Geheimnis der Storedot-Batterie ist der Einsatz von metallischen Nanopartikeln statt Graphit in einer Lithium-Ionen-Batterie. Die neue Technologie sorgt dafür, dass die Batterien sich schneller aufladen lassen. mehr Energie speichern und länger halten. Drei Vorteile, die vor allem in der Autoindustrie gefragt sind. Schon 2024 sollen die ersten Fahrzeuge mit dem revolutionären Speicher ausgestattet werden.

      Diese Firmen starten gerade durch

      Auch andere Startups setzen auf neue Werksstoffe in der Batterieforschung. Die beiden Unternehmen Nanograf und Real Graphene sind ebenfalls dabei, die Akkus zu revolutionieren. Beide Startups setzen auf einen neuen Werkstoff namens Graphen. Elektroden auf Graphenbasis für Lithium-Ionen-Batterien sollen die Akkulaufzeit um bis zu zehnmal länger bzw. die Ladezeit um den selben Faktor schneller werden lassen, als dies mit aktueller Technologie möglich ist.

      Das Startup Real Graphene scheint im Moment die Nase vorne zu haben. Zusammen mit einem chinesischen Partner hat es in Shanghai schon die ersten Prototypen entwickelt, die in einem Bus verbaut wurden. Eine deutlich kleinere Variante hat das Unternehmen schon auf dem Markt. Ein kleiner Reiseakku, der allerdings dann mindestens 60 Dollar kosten wird.

      Lest auch

      Tesla, VW & Co: In Deutschland wird das Rennen um die innovativsten E-Batterien ausgetragen

      Steht die echte Revolution für die E-Autos dank der neuen Akkus also vor der Tür? So schnell wird es nicht gehen. Bisher hat man die neue Technologie nur in kleinen Batterien eingebaut. Ein Motorroller ist eine Sache, eine Autobatterie eine andere. Es fehlen noch die Forschung und lange Testreihen, um zu prüfen, ob die Sicherheit der neuen Akkus auch ausreicht.

      Erstaunlich an den neuen Entwicklungen ist aber, dass sie alle von Startups und nicht von den führenden Batterieherstellern oder aus der Autoindustrie kommen. Es zeigt einmal mehr, dass die zukunftsweisenden Innovationen aus kleinen Denkfabriken stammen und nicht aus den großen Werken.

      Das bedeutet für die Autoindustrie, dass sie noch aufmerksamer die Gründerzene verfolgen muss und mutiger bei Investitionen sein sollte. Daimler ist da ein gutes Beispiel. Der Konzern hat schon 2018 über 50 Millionen Euro in Storedot investiert. Man hat also als einer der wenigen Hersteller weltweit auf die revolutionären Batteriezellen des israelischen Unternehmens gesetzt.

      Don Dahlmann ist seit über 25 Jahren Journalist und seit über zehn Jahren in der Automobilbranche unterwegs. Jeden Montag lest Ihr hier seine Kolumne „Drehmoment, die einen kritischen Blick auf die Mobility-Branche wirft

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.