logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    ROUNDUP/USA: Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet

    Zusammenfassung:WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. Das Bruttoinl

      WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet.

      Gestützt wurde die Entwicklung im Herbst durch steigende Konsumausgaben und einen Aufbau der Lagerbestände seitens der Unternehmen. Der Konsum erhielt Rückenwind von der Erholung am Arbeitsmarkt und der zwischenzeitlichen Entspannung bei der Pandemie, kommentierte Commerzbank-Analyst Christoph Balz. Im dritten Quartal war das Wirtschaftswachstum mit 2,3 Prozent noch wesentlich schwächer ausgefallen.

      US-Wachstumszahlen werden auf das Jahr hochgerechnet, also annualisiert. Sie sind daher nicht direkt mit Wachstumsdaten aus Europa vergleichbar, wo auf eine Annualisierung verzichtet wird. Um näherungsweise auf eine mit Europa vergleichbare Wachstumsrate zu kommen, müsste man die US-Rate durch vier teilen.

      Ökonomen rechnen nicht mit einer Fortsetzung des hohen Wachstumstempos. Schließlich beruhe das Wachstum vor allem darauf, dass die Unternehmen ihre Lager aufgestockt hätten, schreibt Commerzbank-Volkswirt Christoph Balz. Im laufenden ersten Quartal dürfte die Omikron-Welle zudem die US-Wirtschaft stärker treffen. Die Commerzbank (DE:CBKG) erwartet daher im ersten Quartal ein deutlich niedrigeres Wachstum von 2 bis 3 Prozent.

      Es liegt zwar auf der Hand, dass sich dieses Wachstumstempo im laufenden Quartal nicht fortsetzen wird, zumal das Anschwellen der Corona-Neuinfektionen das Wachstum hemmt, kommentierte auch Dirk Chlench, Volkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg. Nichtsdestotrotz ist das kräftige US-Wachstum im Schlussquartal Beleg für eine im Vergleich zum Euroraum höhere konjunkturelle Dynamik.

      Im Gesamtjahr 2021 ist die US-Wirtschaft um 5,7 Prozent gewachsen. Das Wachstum sei besonders durch die Steigerung von Verbraucherausgaben, Anlageinvestitionen, Exporten und Investitionen in Lagerbestände angetrieben worden, wie das Handelsministerium mitteilte. Das BIP der weltgrößten Volkswirtschaft stieg damit auf rund 22,99 Billionen US-Dollar. Im Jahr 2020 war die US-Wirtschaft wegen der Corona-Krise eingebrochen, das BIP war damals um 3,5 Prozent geschrumpft.

      Die US-Regierung wie auch die US-Notenbank griffen dem Land kräftig unter die Arme - möglicherweise zu kräftig, erklärte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank das hohe Wachstum. Fehlende Vorprodukte und Rohstoffe machten eine rasche Befriedigung der hohen Nachfrage nicht möglich. Dies habe zu der zuletzt hohen Inflation geführt.

      Um die Inflation zu drosseln, wird die Fed den Leitzins in diesem Jahr voraussichtlich mehrmals erhöhen. Das dürfte allerdings auch das Wachstum dämpfen. Die erste Zinserhöhung seit Beginn der Pandemie dürfte bereits bei der nächsten Sitzung des Zentralbankrats am 16. März erfolgen. Dank der starken Wirtschaftsentwicklung gebe es einigen Spielraum, den Leitzins zu erhöhen, ohne dabei die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt zu gefährden, sagte Notenbankchef Jerome Powell am Mittwoch.

      Der US-Dollar baute nach den Zahlen die Kursgewinne zum Euro geringfügig aus. Der Dax (DAX) drehte in die Gewinnzone.

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United States Dollar
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.