logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Bundesregierung lehnt Patent-Freigabe für Corona-Impfstoffe ab

    Zusammenfassung:Demonstranten fordern bei einem Protest im Januar in Berlin die Freigabe der Patente von Corona-Impf

      Demonstranten fordern bei einem Protest im Januar in Berlin die Freigabe der Patente von Corona-Impfstoffen

      Christophe Gateau/picture alliance via Getty Images

      Die Bundesregierung lehnt eine von den USA ins Gespräch gebrachte Aussetzung der Patente von Corona-Impfstoffen ab.

      „Der limitierende Faktor bei der Herstellung von Impfstoffen sind die Produktionskapazitäten und die hohen Qualitätsstandards, nicht die Patente, sagte eine Regierungssprecherin.

      Die EU hingegen zeigt sich dem Vorschlag der Regierung von US-Präsident Joe Biden gegenüber gesprächsbereit. In einem Brief forderten 143 Abgeordnete des EU-Parlaments die Kommission auf, eine Patentfreigabe zu unterstützen.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Die Bundesregierung hat sich gegen Pläne der Regierung von US-Präsident Joe Biden ausgesprochen, die Patente von Corona-Impfstoffen auszusetzen, um weltweit mehr Impfstoff verfügbar zu machen.

      „Der US- Vorschlag für eine Aufhebung des Patentschutzes für Covid-19 Impfstoffe hat erhebliche Implikationen für die Impfstoffproduktion insgesamt“, sagte eine Regierungssprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. „Der limitierende Faktor bei der Herstellung von Impfstoffen sind die Produktionskapazitäten und die hohen Qualitätsstandards, nicht die Patente. Der Schutz von geistigem Eigentum ist Quelle von Innovation und muss es auch in Zukunft bleiben.”

      Außenminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich offener für den Vorschlag aus den USA: „Wenn das ein Weg ist, der dazu beitragen kann, dass mehr Menschen mit Impfstoffen versorgt werden können, dann ist das eine Frage, der wir uns stellen müssen, sagte er am Donnerstag. Maas verwies darauf, dass auch die G7-Außenminister über das Thema gesprochen hätten. Wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zuvor sagte er jedoch auch, dass die Probleme bei der Verfügbarkeit von Impfstoffen eher mit besseren Produktionskapazitäten und Lieferketten zu beheben seien.

      Auch die in Deutschland ansässigen Pharmaunternehmen und Impfstoffhersteller Biontech und Curevac lehnten eine Aufhebung der Patente auf Anfrage von Reuters ab. Der Direktor des internationalen Pharmaverbandes IFPMA, Thomas Cueni, sagte der Nachrichtenagentur, bei einer Freigabe drohten auch „unseriöse Unternehmen in die Produktion einzusteigen.

      EU zeigt sich bei Patent-Freigaben gesprächsbereit — mit Einschränkungen

      Die USA hatten am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie sich bei der Welthandelsorganisation (WTO) für eine Ausnahmeregelung bei den Patenten für Corona-Impfstoffe einsetzen werden. Mehr als 100 Mitgliedsländer der WTO haben ihre Bereitschaft für ein entsprechendes von Südafrika und Indien vorgeschlagenes Vorhaben signalisiert.

      Auch die EU zeigte sich am Donnerstag zumindest gesprächsbereit in der Sache. „Die Europäische Union ist bereit, jeden Vorschlag zu diskutieren, der diese Krise wirksam und pragmatisch angeht“, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, schränkte jedoch ein: „Kurzfristig rufen wir alle Länder mit Impfstoffproduktion auf, Exporte zu erlauben und alles zu vermeiden, was Lieferketten stören könnte. Um es klar zu sagen, Europa ist die einzige demokratische Region der Welt, die Exporte im großen Maßstab erlaubt.”

      143 Abgeordnete des Europaparlaments forderten die EU-Kommission in einem vom deutschen SPD-Abgeordneten Tiemo Wölken initiierten Brief dennoch auf, sich der Patentinitiative der USA anzuschließen. „Das globale Ungleichgewicht beim Zugriff auf lebensrettende Impfstoffe ist unakzeptabel, heißt es in dem Schreiben. „Die EU muss konkrete Schritte unternehmen, um Impfstoff-Technologien potenziellen Herstellern weltweit zugänglich zu machen.

      Lest auch

      Bund und Länder verringern Abstand zwischen AstraZeneca-Impfungen — Gesundheitspolitiker sehen das kritisch

      jg

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.