logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Lockerungen für Geimpfte: Über diese Vorschläge wollen Bund und Länder am Montag beraten

    Zusammenfassung:dpa/Matthias StoltDer Plan, Geimpften mehr Freiheiten von den Corona-Beschränkungen zu verschaffen,

      dpa/Matthias Stolt

      Der Plan, Geimpften mehr Freiheiten von den Corona-Beschränkungen zu verschaffen, wird immer konkreter. Am Montag will man auf der Ministerpräsidentenkonferenz darüber diskutieren.

      Das Bundesjustizministerium hat dafür eine Vorlage erarbeitet, wonach bestimmte Beschränkungen nach vollständiger Impfung wegfallen könnten.

      Das Papier liegt Business Insider vor. Grundlage für die Freiheiten ist die Beurteilung des Robert Koch-Instituts, dass Geimpfte ein geringeres Risiko haben, andere Menschen anzustecken.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Fast ein Monat ist seit der letzten Ministerpräsidentenkonferenz vergangen – der Runde aus Länderchefs und Kanzlerin, die seit Beginn der Corona-Pandemie über Lockdown und Lockerungen entscheidet. Am Montag geht das Treffen in eine neue Runde. Thema sollen diesmal auch die Menschen in Deutschland sein, die bereits zwei Schutzimpfungen gegen Covid-19 erhalten haben. Das geht aus einem Entwurfspapier hervor, das Business Insider vorliegt.

      Dass Menschen nach vollständiger Impfung wieder mehr Freiheiten zurückbekommen und beispielsweise von bestimmten Corona-Einschränkungen ausgenommen werden könnten, steht schon länger im Raum. In einer Vorlage für die Konferenz hat das Bundesjustizministerium erarbeitet, welche staatlichen Beschränkungen für Corona-Geimpfte wegfallen könnten. Das betrifft etwa den Wegfall der Quarantänepflicht nach einem Kontakt zu einem Infizierten, die Regeln bei Einreiseverordnungen und bei Öffnungsschritten für Geschäfte. Im Eckpunktepapier des Justizministeriums wird außerdem noch aufgeführt, dass Geimpfte keinen Testnachweis mehr bringen müssen, wenn sie bestimmte Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Kontaktbeschränkungen sollen weniger streng sein, wie bei Nicht-Geimpften – insbesondere in Alten- und Pflegeheimen. Auch die Ausgangsbeschränkungen könnten wegfallen.

      In dem Papier heißt es weiter: Es sei „nach aktueller Feststellung des Robert Koch-Instituts davon auszugehen, dass Geimpfte und Genesene ein geringeres Risiko haben, andere Menschen anzustecken, als durch einen Antigentest negativ Getestete. Daher seien die Erleichterungen oder die Ausnahmen auch für Geimpfte und Genesene vorzusehen. Das Papier befinde sich aber noch in Abstimmung, hieß es.

      Bereits am Freitag hieß es zudem, dass die Regierung für die Runde der Länderchefs eine Übersicht zu den Rechtsfragen vorbereite. Umsetzen könnte der Bund die Ausnahmen für Geimpfte mittels der neu im Infektionsschutzgesetz verankerten Ermächtigung für Verordnungen – mit Zustimmung von Bundestag und Bundesrat.

      Lest auch

      Ausgangssperren, Restaurants, Hotels: Bund und Länder beraten am Montag über Ausnahme-Regeln für Geimpfte

      Auch Wirtschaftsminister Altmaier hält Impf-Privilegien für möglich

      Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte im Hinblick auf die Konferenz am Montag mögliche Bereiche aufgezählt, in denen die Ausnahmen gelten könnten. Ein Aspekt sei: „Wie behandele ich vollständige Geimpfte in Relation zu tagesaktuell negativ Getesteten?“ Voller Impfschutz könne einem negativen Testergebnis gleichgestellt werden. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Also ob Menschen, die zweimal geimpft sind, der Aufenthalt in Quarantäne erspart werden kann – etwa nach Kontakten mit Infizierten oder nach Auslandsreisen. Oder ob die Menschen ein Restaurant besuchen können, ohne vorher einen Schnelltest zu machen. Ich kann mir das gut vorstellen.” Das seien aber Fragen, bei denen man stark auf die Expertise der Wissenschaft und ihre Erkenntnisse mit den Impfungen angewiesen sei. Altmaier geht allerdings davon aus, dass darüber erst „im Juni oder Juli diskutiert werden kann.

      Weiterhin gelten soll aber auch für Geimpfte die Maskenpflicht und die Abstandsgebote, heißt es im Papier des Justizministeriums. sb/cri/mit dp

      Lest auch

      Jens Spahn: Geimpfte sollen bald ohne Corona-Test einkaufen und frei reisen können

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.