logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Bitwala-Gründer gibt Geschäftsführung auf – diese Ex-N26-Managerin übernimmt

    Zusammenfassung:Der Gründer und bisherige CEO von Bitwala, Ben Jones, und seine Nachfolgerin: Kristina Walcker-Mayer

      Der Gründer und bisherige CEO von Bitwala, Ben Jones, und seine Nachfolgerin: Kristina Walcker-Mayer

      Bitwala

      Das Fintech Bitwala bekommt eine neue Chefin: Kristina Walcker-Mayer übernimmt den CEO-Posten von Gründer Ben Jones. Der verabschiedet sich mit dem Wechsel zwar aus dem operativen Geschäft, möchte dem Unternehmen aber als „Chairman of the Board verbunden bleiben und sich in dieser Rolle weiter um Innovationen kümmern.

      Seine Nachfolgerin ist bereits seit einigen Monaten im Unternehmen: Walcker-Mayer wechselte im vergangenen Jahr von N26 zu Bitwala, zunächst in der Rolle als CPO. Dort stellte sie zunächst das Produkt- und Design-Team neu auf und war gemeinsam mit Jones in den Abschluss der letzten Finanzierungsrunde involviert: 15 Millionen Euro sammelte das Unternehmen damals ein. Aufgaben, die die 34-Jährige so erfolgreich erledigte, dass der Gründer und bisherige CEO ihr den Geschäftsführungsposten antrug. Dass sei nämlich ursprünglich gar nicht der Plan gewesen, wie Jones gegenüber Gründerszene sagt: „Wir hatten Kristina eigentlich als CPO eingestellt, aber der Erfolg von Bitwala baut darauf auf, dass wir sehr schnell das Potenzial unserer Mitarbeiter*innen erkennen und so war das auch in Kristinas Fall.

      Lest auch

      „Fuck-Off-Fund: Warum Krypto-Expertin Kristina Walcker-Mayer Frauen rät, jeden Monat 50 Euro anzulegen

      Bitwala befinde sich aktuell in einer starken Wachstumsphase und er habe jemanden gesucht, der oder die das bereits durchlebt hatte. Walcker-Mayer war sowohl bei N26 als auch bei Zalando tätig, als diese Unternehmen starke Skalierungsphasen durchmachten. Auch die neu ernannte CEO glaubt, dass sie den bevorstehenden Wandel der Firma mit mehr Empathie begleiten könne, weil sie diese Phase schon selbst mehrere Male erlebt habe – nicht nur als Führungskraft, sondern auch als Mitarbeiterin: „Das gibt einem einfach mehr Street Credibility.

      Krypto-Banking für die breite Masse

      Außerdem will das Startup mit seinen Produkten massentauglicher werden, auch hierbei soll die 34-Jährige mit ihrer bisherigen Erfahrung helfen. Das Unternehmen startete 2015 als Krypto-Tauschplattform. 2018 änderte Bitwala sein Geschäftsmodell – auch notgedrungen, weil ein Firmenpartner plötzlich keine Lizenz mehr von Visa erhielt. Mittlerweile bietet Bitwala ein eigenes Bankkonto mit Krypto-Wallet an und setzt damit auf die breite Masse.

      Lest auch

      Krypto-Investment

      Firmengeld in Bitcoin anlegen? Ein Gründer erklärt, wieso er Elon Musk nacheifert

      Allein 50.000 Kunden seien im ersten Quartal 2021 hinzugekommen, verkündet das Unternehmen stolz. Um zu zeigen, wie nah man an der schwarzen Null kratze, behilft sich die Firma außerdem mit einem Konstrukt, das man als „operationelle Profitabilität bezeichnet: Ohne Marketing- und Onboardingkosten für neue Kunden wäre man im Januar 2021 profitabel gewesen. Doch auch ohne dieses Konstrukt wird deutlich: Das Startup befindet sich auf Wachstumskurs. Würde man Bitwala als Neobank zählen, läge sie an dritter Stelle in Deutschland, hinter N26 und Revolut. Anders als die beiden anderen Fintechs besitzt Bitwala jedoch keine eigene Banklizenz, sondern wickelt sein Geschäft über die Solarisbank ab.

      Eine der wenigen Fintech-Chefinnen in Deutschland

      Als neue CEO will sich Walcker-Mayer weiterhin vor allem um die Wachstumsstrategie kümmern, genauer ins Detail gehen will sie hier noch nicht. Ein Punkt liegt ihr dabei jedoch besonders am Herzen: Sie will mit dem Bitwala-Konto noch mehr Frauen ansprechen. Bisher ist das Thema Krypto sehr männlich geprägt. Noch im vergangenen Jahr wären nur elf Prozent der Kundschaft von Bitwala weiblich gewesen, sagt Walcker-Mayer, mittlerweile seien es immerhin 16 bis 17 Prozent.

      Lest auch

      Finanztechnologie für Frauen

      Female-Fintech-Boom: Finanz-Startups entdecken Frauen als Zielgruppe

      Auch die Fintech-Szene ist bislang vor allem von Männern dominiert. Walcker-Mayer wird mit ihrem Aufstieg eine der wenigen Frauen an der Spitze deutscher Fintechs – neben Frauen wie etwa Seriengründerin Miriam Wohlfahrt, Nina Pütz, Wohlfahrts Nachfolgerin bei Ratepay, und der Penta-Gründerin Jessica Holzbach.

      Externer Inhalt nicht verfügbar

      Ihre Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.)

      Zur Anzeige aktivieren Sie bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

      Privatsphäre-Einstellungen ändern

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.