logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Volvo-Chef hält wenig von Wasserstoff und will ab 2030 nur noch E-Autos bauen

    Zusammenfassung:Volvo-Chef Hakan Samuelsson.JONAS EKSTROMER/AFP via Getty ImagesVolvo-Chef Hakan Samuelsson plant ab

      Volvo-Chef Hakan Samuelsson.

      JONAS EKSTROMER/AFP via Getty Images

      Volvo-Chef Hakan Samuelsson plant ab 2030 mit seinem Unternehmen nur noch E-Autos anzubieten.

      Einen Einstieg in die Batteriezellenproduktion schließt der schwedische Manager im Gespräch mit dem „Handelsblatt ebenfalls nicht aus.

      Von Wasserstoff hält der 70-Jährige hingegen wenig: „Bei Pkws wird Wasserstoff keine Rolle spielen, so der Manager.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Volvo-Vorstandschef Hakan Samuelsson ist der Mann, der den traditionsreichen Autobauer auf die Zukunft der E-Mobilität vorbereiten soll. Der 70-jährige Schwede möchte mit dem Konzern ab 2030 nur noch E-Autos verkaufen. Vom alternativen Treibstoff Wasserstoff hält er dagegen wenig.

      Für den Volvo-Chef ist die Zukunft elektrisch. „Verbrenner sind die Technik von gestern“, sagt er im Gespräch mit dem „Handelsblatt”. Beim Unternehmen Volvo, dessen Vorstandsvorsitzender er seit 2012 ist, sieht er einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Im Vergleich zu Volkswagen und Co. sei der Autobauer aus Schweden kompakter aufgestellt. Dadurch kann sich Volvo schneller auf neue Trends einlassen und die Wende zur Elektromobilität effizienter vollführen.

      Bis 2025 plant der Volvo-Chef, dass die Hälfte der verkauften Autos beim Unternehmen vollelektrisch sind. Ab 2030 möchte der Manager mit Volvo nur noch E-Autos anbieten — und das vornehmend digital im Internet. Samuelsson erhofft sich dadurch „deutlich reduzierte Distributionskosten.

      Die Zahl der Mitarbeiter werde sich durch den Umstieg aufs E-Auto nicht merklich verändern, verspricht Samuelsson. Einen deutlich höheren Stellenwert werden jedoch Software-Programme beim schwedischen Hersteller in Zukunft einnehmen. „Elektrische Antriebe und Zentralcomputer in den Autos und der Onlinevertrieb beim Verkauf sind für uns in Zukunft die drei primären Eckpfeiler“, so der Schwede im Gespräch mit dem „Handelsblatt”.

      Volvo-Chef sieht bei Wasserstoff keine Zukunft

      Eigene Ladestationen plant Volvo vorerst nicht. Dafür steht ein möglicher Einstieg in die Batterieproduktion an. Mit den Batteriezellenherstellern CATL und LG Chem hat der schwedische Autobauer Lieferverträge ausgehandelt, die das Unternehmen in den nächsten zehn Jahren mit ausreichend Batterien ausstatten sollen. Bei steigendem Bedarf möchte sich Volvo in Zukunft jedoch auch selbst engagieren und somit unabhängiger werden. Samuelsson zeigt sich im „Handelsblatt“ offen und möchte auch in die Produktion mit Partnern investieren: „Das wird weit über eine klassische Lieferbeziehung hinausgehen.”

      Ein Thema, bei dem sich der Volvo-Chef nicht besonders offen gegenüber zeigt, ist Wasserstoff. „Ich sehe da keine Zukunft bei Autos. Vielleicht wird die Brennstoffzelle einmal von Bedeutung für Nutzfahrzeuge sein, bei Pkws wird Wasserstoff dagegen keine Rolle spielen“, argumentiert er im „Handelsblatt”. Der Leistungs- und Effizienzvorsprung der Batterie wird ihm zufolge dem Wasserstoff in wenigen Jahren den Rang ablaufen.

      Doch wer ein Unternehmen führt, der muss auch an den Profit denken. Gerade bei diesem Punkt hapert es jedoch bei vielen traditionellen Autoherstellern. Die Produktion der E-Autos ist noch ein Verlustgeschäft. Samuelsson glaubt jedoch, dass die elektrisch angetriebenen Wagen bis 2025 profitabler sein werden als die Benziner. Die Verbraucher müssen sich allerdings trotzdem darauf einstellen: „Elektroautos werden in Zukunft tendenziell mehr kosten als ein klassischer Verbrenner, so der Manager.

      Lest auch

      Tesla Model Y-Gegner aus Schweden: Das SUV-Coupé C40 Recharge ist der erste reine Elektro-Volvo

      kh

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.