logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Ihr zweifelt ständig an euren Entscheidungen? Eine Karriere-Beraterin erklärt, wie ihr damit aufhören könnt

    Zusammenfassung:Dinge zu sehr zu überdenken kann euch zurückhalten und es schwierig machen, vorwärts zu kommen.Esthe

      Dinge zu sehr zu überdenken kann euch zurückhalten und es schwierig machen, vorwärts zu kommen.

      Esther Sweeney/Getty Images

      Melody Wilding, Beraterin für Führungskräfte, hilft Menschen dabei, ihre Karriere zu steuern und ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben zu finden.

      Ihrer Meinung nach hindern uns zu viele Gedanken und Zweifel daran, selbstbewusste Entscheidungen bei der Arbeit zu treffen.

      Um Fortschritte zu machen, müsst ihr solche Gedanken unterbrechen, im Jetzt ankommen und euer Denken neu ausrichten. Wie das gehen kann, erklärt euch Wilding hier in ihrem Text.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Wie höre ich auf, mich selbst in Frage zu stellen? Mit dieser Frage kam eine meiner Kundinnen, Sarah, zum Coaching. Sarah ist eine erfahrene Managerin und Führungskraft, die im Laufe ihrer Karriere zwei Doktortitel erworben hat. In zwanzig Jahren hat sie sich von der Rechtsabteilung bis zur Geschäftsführerin für Unternehmensentwicklung in einem Luxuseinzelhandelsunternehmen hochgearbeitet.

      Ein Jahr zuvor hatte der Geschäftsführer Sarah damit beauftragt, eine eigenständige Einheit innerhalb der Abteilung für Geschäftsentwicklung zu gründen, die sich speziell auf Innovationen konzentrieren sollte. Das bedeutete, dass ihr Team für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Strategien zur Modernisierung der Marketing- und Vertriebskanäle des Unternehmens verantwortlich war.

      Sarah war nachdenklich, einfühlsam und geschickt darin, Chancen zu erkennen, die andere übersehen hatten — diese Kombination von Fähigkeiten machte sie zu der perfekten Besetzung für die Leitung des Teams. Doch Sarah hatte ihre Karriere als Anwältin begonnen und arbeitete in dem Irrglauben, sie hätte keine Ahnung davon, was sie tat. Bei dem Gedanken, den Aufbau des Innovationsteams zu übernehmen, überkam sie das sogenannte Impostor-Syndrom. Sie zweifelte daran, ob sie das Zeug dazu hatte, den Job gut zu machen und erfolgreich zu sein.

      Bald begann ihre Unsicherheit, sie auch in anderer Hinsicht zu behindern, nämlich in Bezug auf ihre Entscheidungsfindung. Sarah ertappte sich oft dabei, dass sie größere, aber auch kleinere Entscheidungen zu sehr überdachte. Das sorgte für ein hohes Stresslevel und verlangsamte den Fortschritt des Teams. Sie hatte Schwierigkeiten, ihrem eigenen Urteil zu vertrauen und suchte stattdessen übermäßig viel Zustimmung von außen, bevor sie eine Entscheidung traf.

      Vor allem aber zweifelte Sarah ständig an sich selbst. Nachdem sie schließlich eine Entscheidung getroffen hatte, plagten sie all die Was-wäre-wenn-Fragen: Was wäre, wenn wir doch Richtung B gewählt hätten? Was wäre, wenn X nicht passiert wäre? Nachts wälzte sie sich hin und her (und tagsüber am Schreibtisch war sie abgelenkt) und überlegte, ob sie eine bessere Entscheidung hätte treffen können. Mit anderen Worten: Sarah konnte gar nicht mehr aufhören, sich Gedanken zu machen.

      Was ist Rumination?

      Rumination ist eine Art des Grübelns, bei der die gleichen Gedanken immer wiederkehren. Meistens handelt es sich dabei um festgefahrene Gedanken, die weder produktiv noch positiv oder nützlich sind. Es ist, als ob euer Verstand dabei eine Schallplatte ist, die immer wieder auf dem gleichen Stück spielt — daher kommt auch das Hinterfragen.

      Beim Grübeln verweilt und lebt ihr in der Vergangenheit. Ihr analysiert und wiederholt Situationen immer und immer wieder. Vielleicht geht ihr Gespräche noch einmal durch, analysiert die Körpersprache von Menschen und macht euch Gedanken darüber, was sie gesagt oder nicht gesagt haben. In Bezug auf die Entscheidungsfindung kann sich das Grübeln folgendermaßen äußern:

      Ihr macht euch Vorwürfe, weil ihr eine Entscheidung zu langsam getroffen habt.Ihr fragt euch, ob es bessere Optionen gegeben hätte.Ihr wiederholt eigene Fehlentscheidungen oder Versäumnisse.Ihr macht euch Sorgen über die Reaktionen und Urteile anderer Menschen.

      Über eine Entscheidung nachzudenken, kann durchaus sinnvoll sein, besonders, wenn es zu einer Lösung führt oder neue Lösungen und Einsichten ermöglicht. Doch durch Grübeln und Hinterfragen kommt es dazu nicht. Es verursacht einfach nur Stress und entzieht euch die mentale und emotionale Energie, die ihr braucht, um eure Arbeit effektiv zu erledigen.

      Besonders „Sensitive Striver hinterfragen zu viel

      Bis zu einem gewissen Grad sind Grübeleien normal, auch weil wir glauben, dass wir durch unser Nachsinnen Erkenntnisse über ein Problem gewinnen können. Zum Problem wird es jedoch, wenn es zu einer tief verwurzelten mentalen Gewohnheit wird, die euch (und möglicherweise auch die Menschen um euch herum) von der Entfaltung eures vollen Potenzials abhält — wie es bei Sarah in der obigen Geschichte der Fall war.

      Das Überdenken und Hinterfragen kommt häufig bei Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen vor, darunter sogenannte „Sensitive Striver“. Als engagierte, scharfsinnige Köpfe sind „Sensitive Striver” stolz darauf, gewissenhaft und gründlich zu sein. Wenn sie ausgeglichen sind, kann ihre Nachdenklichkeit eine Stärke sein und zu einer überdurchschnittlich positiven Selbstwahrnehmung beitragen. In diesem Fall verleiht sie der Person zusätzliche Kompetenzen wie gute Intuition und hohe Kreativität. Sobald das Grübeln allerdings Überhand nimmt, wird die Nachdenklichkeit zu einem Hindernis, wie es auch bei Sarah der Fall war.

      „Sensitive Striver neigen außerdem zum Perfektionismus. Obwohl sie also eine hohe Arbeitsqualität abliefern, sind sie oft extrem hart zu sich selbst und ihre eigenen schlimmsten Kritiker — was sie wiederum zum Grübeln veranlasst. Ihr erkennt euch darin wieder? Keine Sorge, es ist durchaus möglich, das Denken wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Mithilfe geeigneter Methoden, um eure Sensibilität und euren Ehrgeiz zu kanalisieren, schafft ihr es, mit den Selbstzweifeln aufzuhören und lernt, euer Selbstvertrauen wiederzuerlangen und eurem Urteil zu vertrauen.

      Wie ihr aufhört, an euch selbst zu zweifeln

      Hier ist eine Anleitung in drei Schritten, wie ihr das Überdenken beenden könnt, die ich mit Sarah durchgeführt habe und die auch euch helfen werden.

      1. Aufhören

      Im Wesentlichen beruht das Grübeln auf negativen Selbstgesprächen. Diese wenig hilfreichen Gedanken können sich wie folgt äußern:

      Ich bin so ein Idiot. Warum ist mir das nicht früher eingefallen? Ein kluger Mensch hätte das getan.Das wird alles eine Katastrophe.Bestimmt halten mich alle für einen Versager.

      Bei jedem Menschen klingt der innere Kritiker anders und somit äußern sich auch eure negativen Selbstgesprächen anders. Unabhängig davon bleibt der erste Schritt aber immer derselbe: Ihr müsst diese nicht hilfreichen Gedanken unterbrechen. Das ist sinnvoll, weil das Grübeln eine reflexartige Reaktion ist. Es geschieht häufig so automatisch, dass ihr euch nicht einmal darüber bewusst seid, dass es passiert. Indem ihr die Gedanken unterbrecht, baut ihr innere Stärke auf und erlangt mehr Kontrolle über eure Empfindungen.

      Ihr könnt eure negativen Selbstgespräche auf verschiedenen Arten unterbrechen. Beispielsweise könnt ihr leise STOP oder „Das ist nicht hilfreich sagen oder auch ein Gummiband, das ihr um euer Handgelenk tragt, schnipsen. Ich lasse meine Klienten außerdem gerne ihren inneren Kritiker benennen, damit sie emotionalen Abstand zu ihrer grausamen inneren Stimme finden können, wenn sie auftaucht.

      2. Akzeptieren

      Sich selbst zu hinterfragen ist dadurch gekennzeichnet, dass ihr euch wünscht, ihr selbst oder die Situation wäre anders. Viele machen sich selbst auch für all die „Hätte-Könnte-Sollte-Situationen, die während der Entscheidungsfindung auftauchen, fertig. In beiden Fällen vergeudet ihr wertvolle Zeit und Energie mit dem Kampf gegen die Realität. Viel produktiverer ist dagegen die radikale Akzeptanz. Radikale Akzeptanz ist nicht gleichbedeutend mit Resignation oder Passivität. Vielmehr geht es um die folgenden Aspekte:

      Ihr übernehmt die Verantwortung für euch selbst in einer Situation.Ihr passt eure Perspektive so an, dass ihr bereitwillig und realistisch annehmt und erkennt, was ihr nicht ändern könnt, auch wenn ihr es gerne würdet.Ihr schreitet selbstbewusst voran, ohne in Gedanken wie „warum ich?“, „Das ist unfair” oder „Es sollte nicht so sein zu versinken.

      Radikale Akzeptanz bedeutet, dass ihr euch in der Gegenwart verwurzelt, anstatt sie zu bekämpfen. Dies gelang Sarah, indem sie sich nach einer Entscheidung immer wieder ins Gedächtnis rief: „Das ist es, wo ich jetzt stehe“”oder „Ich mag die Situation nicht, in der wir sind, aber ich kann nicht ändern, wie sie sich entwickelt hat.

      3. Umlenken

      Sobald ihr das Grübeln und Hinterfragen unterbrochen und die Realität akzeptiert habt, solltet ihr im letzten Schritt eure Gedanken umlenken. Damit meine ich, dass ihr eure Gedankentiefe und Intelligenz konstruktiver kanalisiert. Das könnt ihr vor allem durch Selbst-Coaching tun — indem ihr euch offene, wachstumsorientierte Fragen stellt, die neue Möglichkeiten eröffnen.

      Selbst-Coaching-Fragen können bewirken, dass ihr aufhört, euch selbst in Frage zu stellen. Hier sind einige Beispiele:

      Wie mache ich das Beste aus den gegebenen Rahmenbedingungen?Wie reagiert jemand, der selbstbewusst ist?Wie würde ich meinem engsten Kollegen raten, die Sache anzugehen?Welcher Gedanke hilft mir, mich energiegeladen und kraftvoll zu fühlen?Was würde ich tun, wenn ich wüsste, dass alles gut gehen wird?Was ist der bestmögliche nächste Schritt, den ich tun sollte?

      Denkt daran, dass ihr einen derartigen Prozess nicht einfach einmal ausprobiert und erwarten könnt, dass das Grübeln auf magische Weise aufhört. Eine Gewohnheit zu ändern, insbesondere eine so tief verwurzelte mentale Gewohnheit wie das Zweifeln an sich selbst, erfordert Wiederholung und Hingabe. Wenn ihr aber die oben genannten Schritte befolgt, werdet ihr schon bald größere Erfolge erleben, ohne euch so viel Stress zu machen.

      Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

      Lest auch

      Lest auch

      So erleichtert ein kompetenter und selbstbewusster Auftritt den Karrierestart

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    'Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational.'

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.