logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Engpässe bei Impfstoffen: Jetzt soll ein Sonderbeauftragter der Bundesregierung die Produktion beschleunigen

    Zusammenfassung:Ampullen mit Corona-Impfstoffen in einem Krankenhaus in StuttgartThomas Kienzle/AFP via Getty Images

      Ampullen mit Corona-Impfstoffen in einem Krankenhaus in Stuttgart

      Thomas Kienzle/AFP via Getty Images

      Die Bundesregierung beruft einen Sonderbeauftragten für die Impfstoff-Produktion in Deutschland ein.

      Der Beauftragte soll demnach als Ansprechpartner für die Hersteller von Impfstoffen gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen und diesen helfen, ihre Produktion zu steigern.

      Für den Posten ist ein langjähriger Vertrauter des Finanzministers Olaf Scholz (SPD) vorgesehen.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Christoph Krupp soll Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Impfstoff-Produktion in Deutschland werden. Das bestätigte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen in Berlin, nachdem der „Spiegel berichtet hatte.

      Krupps Aufgabe wird es nun sein, die Produktion von Impfstoffen gegen das Coronavirus in Deutschland zu beschleunigen. Er soll als Ansprechpartner für Hersteller bereitstehen und dafür sorgen, dass genug für Ressourcen für die Produktion vorhanden sind und die Impfstoff-Lieferketten reibungslos funktionieren.

      Spahn verwies darauf, dass die Impfstoffbeschaffung und -produktion eine Aufgabe vieler Ministerien sein — von der Forschung über die Finanzierung bis hin zur Impfstoffstrategie. Krupp solle das kurzfristig koordinieren, aber auch mittelfristig aus Deutschland ein „Impfstoffproduktions-Hub machen.

      Lest auch

      Die Chemieindustrie plant eine „Notfallplattform Corona zur Sicherstellung von Impfzubehör

      Neuer Impfstoff-Sonderbeauftragter ist ein langjähriger Scholz-Vertrauter

      Zwischen Finanzministerium, Wirtschaftsministerium, Kanzleramt und Gesundheitsministerium habe es zuvor Gespräche gegeben, wie man die Probleme bei der Impfstoff-Produktion am besten lösen könnte, sagte Spahn. Es seien immer wieder Hersteller mit ihren Wünschen und Problemen auf verschiedene Ministerien zugekommen.

      Es habe ein zentraler Ansprechpartner gefehlt, daher habe man sich im Corona-Kabinett dafür entschieden, die Stelle des Sonderbeauftragten einzurichten.

      Krupp war in Hamburg Chef der Staatskanzlei unter dem damaligen Bürgermeister und heutigen Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Heute ist er Sprecher des Vorstands der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Für seine Zeit als Sonderbeauftragter soll er von diesem Posten freigestellt werde und wird Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) unterstellt.

      In der Vergangenheit hatte es immer wieder Probleme mit den Impfungen gegeben. Deutschland und der EU wurden vorgeworfen, nicht schnell genug in ausreichenden Menge Impfstoff beschafft zu haben. In vielen Bundesländer gibt es zudem Verzögerungen bei der Vergabe von Impfterminen.

      Lest auch

      Regierung nennt neue Zahlen: Für Herdenimmunität müssen bis zu 80 Prozent der Deutschen geimpft sein

      jg/toh

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.