logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Neues Spitzentreffen der Länder geplant: Kommt nächste Woche doch die Entscheidung für einen Lockdown?

    Zusammenfassung:Stefanie Loos/AFP POOL/dpaErst vor einer Woche haben sich Bund und Länder auf verschärfte Corona-Reg

      Stefanie Loos/AFP POOL/dpa

      Erst vor einer Woche haben sich Bund und Länder auf verschärfte Corona-Regeln geeinigt.

      Nächste Woche Freitag beraten erneut die Länder. Nach Informationen von Business Insider soll dabei auch die Möglichkeit regionaler Lockdowns diskutiert werden.

      SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Charité-Chefvirologe Christian Drosten bringen eine weitere Option ins Spiel.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Es ist erst eine Woche her, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder die Corona-Regeln verschärft haben. Bereits ab 35 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen (sog. Inzidenz) gelten in betroffenen Landkreisen mehr Beschränkungen als andernorts. Steigt die Zahl auf 50, kommen weitere Einschränkungen hinzu, so etwa harte Kontaktbeschränkungen.

      Inzwischen erscheinen die Entscheidungen von Bund und Ländern überholt. Laut Robert-Koch-Institut lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern bereits in 282 Kreisen bei über 25 Fällen. Tendenz: steigend. Bei 104 Stadt- und Landkreisen davon liegt die Inzidenz bereits bei über 50, bei 25 weiteren sogar bei mehr als 100 Fällen. Heißt: Schon jeder vierte Kreis in Deutschland ist ein Corona-Risikogebiet, in dem unter anderem harte Kontaktbeschränkungen gelten.

      Neue Regeln am Freitag in einer Woche?

      Am Freitag in einer Woche könnte es deshalb nun zu weiteren Einschränkungen kommen. Denn dann ist erneut eine Ministerpräsidentenkonferenz geplant, bei der auf der Tagesordnung die aktuelle Corona-Lage in Deutschland stehen wird.

      Aus den Ländern ist zu hören, dass dabei auch über einen mögliche weitere Verschärfungen der Corona-Regeln gesprochen werden soll, sollte sich die Lage bis dahin nicht entspannen. Nach Informationen von Business Insider halten einige Länder weitere Einzelmaßnahmen unterhalb der Schwelle eines Lockdowns kaum noch für möglich. Man sei vorigen Mittwoch bereits weitgehend an die Grenze eines erneuten drastischen Herunterfahrens des öffentlichen Lebens gegangen. „Derzeit ist ja nicht viel Spielraum vor Lockdown, heißt es aus einer Staatskanzlei.

      Das Modell könnte dann lauten: Regionale Lockdowns wie derzeit im Berchtesgadener Land. Weil dort die Inzidenz auf zuletzt 262 Fälle gestiegen ist, sind seit Montag, 14 Uhr, alle Schulen und Kitas zu, Kinos, Kultur- und Freizeiteinrichtungen geschlossen, Restaurants und Biergärten dicht. Das Haus verlassen dürfen die 106.000 Einwohner des Kreises nur aus „triftigen Gründen, etwa zur Arbeit oder zum Einkaufen, Geschäfte dürfen offen bleiben.

      Regionale Lockdowns als Option

      So einen Lockdown „light“ könnte bundesweit auch für andere Kreise in Deutschland beschlossen werden, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstagabend im ZDF. „Das kann dann tatsächlich eben auch in anderen Bereichen lokal, regional zu entsprechenden Maßnahmen kommen. Das ist ja genau der Ansatz, den wir haben, nicht bundesweit einheitlich, sondern immer lageangepasst die Maßnahmen zu ergreifen. Und ich bin überzeugt, dann haben sie auch eine bessere Akzeptanz.”

      Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält regionale Lockdowns für eine Option: „Wir können nur reagieren durch lokale Shutdowns“. Eine weitere Option wäre aber auch das britische Modell, auf das Lauterbach und Charité-Chefvirologe Christian Drosten hingewiesen haben. Dabei käme es zu bundesweit geplanten und kurzzeitigen Lockdowns. „Option wäre Herbst- und/oder Weihnachtsferien, um wirtschaftliche Auswirkungen zu begrenzen”, so Drosten.

      Externer Inhalt nicht verfügbar

      Ihre Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.)

      Zur Anzeige aktivieren Sie bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

      Privatsphäre-Einstellungen ändern

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.