logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Wie lassen sich die Innenstädte retten? Wirtschaftsminister Altmaier setzt auf Sonntagsöffnungen in der Weihnachtszeit – und „kreative Lösungen

    Zusammenfassung:Chris Redan / Shutterstock.comViele Läden leiden unter der Konkurrenz aus dem Internet und unter der

      Chris Redan / Shutterstock.com

      Viele Läden leiden unter der Konkurrenz aus dem Internet und unter der Corona-Krise.

      Um die Innenstädte zu retten, traf sich an diesem Dienstag Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit Vertretern von Unternehmen, Kommunen und Verbänden.

      Altmaier will den Geschäften kurzfristig mit mehr Sonntagsöffnungen helfen – und neue Konzepte für die Innenstädte entwickeln.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Konkurrenz durch Onlinehandel, Shoppingcenter und jetzt auch noch die Corona-Krise: Für die Einzelhändler in den deutschen Innenstädten wird die Situation immer schwieriger. Viele Läden geben auf, die Innenstädte drohen zu veröden. Um das zu verhindern, traf sich an diesem Dienstag Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Vertretern von Unternehmen, Kommunen und Verbänden.

      In der Corona-Pandemie sollen demnach kurzfristig mehr Sonntagsöffnungen von Geschäften helfen. Das habe er bereits nach dem „Lockdown“ im März und April angeregt, sagte der CDU-Politiker. Es sei mit dem Koalitionspartner SPD „leider Gottes” nicht zu vereinbaren gewesen. „Für mich ist eine einheitliche Regelung für das Weihnachtsgeschäft nach wie vor das, was ich gerne anstreben möchte.“ Er werde das jetzt noch einmal aufgreifen. Wenn es dazu auf Bundesebene keine Einigung gebe, wünsche er sich, dass Bundesländer vorangingen.Kein Einzelhändler werde gezwungen, am Sonntag zu öffnen, sagte Altmaier. „Aber es ist aus meiner Sicht so, dass man jedem, der das möchte, die Gelegenheit geben sollte.” Das gebe auch die Möglichkeit, im Kampf gegen die Corona-Krise die Kundenströme zu entzerren.

      Lest auch

      Einkaufsketten in Großstädten funktionieren seit Corona nicht mehr — kleinere Einzelhändler haben oft einen Vorteil

      „Die Corona-Krise wirkt auf die Probleme der Innenstädte wie ein Brandbeschleuniger

      Zudem sollten aus Sicht des Wirtschaftsministers langfristig neue „Erlebnisräume“ mit Kultur und Gastronomie geschaffen werden. Das sei neben der Digitalisierung etwa auch kleinerer Geschäfte ein entscheidender Faktor, sagte Altmaier. Dabei sollten „kreative Lösungen” entwickelt werden, um das Ladensterben in Stadtzentren zu verhindern.„Unsere Innenstädte sind ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens und unseres Wirtschaftsstandortes“, sagte Altmaier. „Sie sollen wieder Lieblingsplätze für die Menschen werden.”

      Dem Wirtschaftsministerium geht es dabei nicht nur um finanzielle Hilfen für den stationären Einzelhandel, der schon lange unter der starken Online-Konkurrenz leidet, sondern auch um konzeptionelle Unterstützung.„Die Corona-Krise wirkt auf die Probleme der Innenstädte wie ein Brandbeschleuniger“, sagte Altmaier, aber leere Ladenlokale oder verödete Zentren seien nicht neu. In den kommenden Monaten sollen in Workshops Ideen zu den Themen „Innenstädte und Digitalisierung des Handels”, „kreative Neu-Nutzung leerstehender Ladengeschäfte und „Entwicklung von Stadteilkonzepten entwickelt werden.

      Lest auch

      6 Wege, wie Galeria Karstadt Kaufhof aus der Vertrauens-Krise kommen kann

      dpa/cm

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.