logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Erste Länder kippen das umstrittene Beherbergungsverbot

    Zusammenfassung:onas Klüter/dpa Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Beherbergungsverbot hat nun in Baden-Württember

      onas Klüter/dpa

      Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Beherbergungsverbot hat nun in Baden-Württemberg das erste Gericht in Deutschland einem Eilantrag dagegen stattgegeben.

      Ein Urlauber hatte geklagt, dass ihm damit ein geplanter Urlaub in Baden-Württemberg nicht möglich sei. Das Verbot sei unverhältnismäßig.

      Inzwischen kippten auch Sachsen und Niedersachen das Verbot.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg hat mit Beschluss vom Donnerstag einem Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland stattgegeben.

      Dieses gilt bislang für Gäste aus deutschen Corona-Risikogebieten, in denen es 50 neue Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gibt. Der Antragsteller kommt aus Nordrhein-Westfalen und hatte einen Urlaub im Kreis Ravensburg für die Zeit vom 16. Oktober 2020 bis zum 23. Oktober 2020 gebucht.

      Lest auch

      Beherbergungsverbot, Sperrstunde, Maskenpflicht: Warum die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wenig aussagt

      Am 10. Oktober 2020 wurde im Kreis Recklinghausen, in dem die Antragsteller wohnen, die 7-Tage-Inzidenz von 50 neu gemeldeten Sars-CoV-22 Fällen pro 100.000 Einwohner überschritten. Sie klagten gegen das Beherbergungsverbot, da es den Aufenthalt in der gebuchten Unterkunft – die über 2000 Euro gekostet habe – unmöglich mache, womit das Verbot unverhältnismäßig sei und willkürlich. Die Möglichkeit zur Vorlage eines negativen Coronatests diskriminiere Gäste aus Regionen mit schlechten Testkapazitäten und Familien. Es sei bei vorangehenden Testungen in der Familie nie gelungen, das Testergebnis innerhalb von weniger als 72 Stunden zu erlangen. Weiterhin müsse der Test privat bezahlt werden und belaste die Antragsteller mit ihren drei Kindern mit Gesamtkosten von 774,55 Euro (154,91 Euro pro Test) erheblich.

      Das Gericht gab dem Eilantrag statt und hat das Beherbergungsverbot in Baden-Württemberg mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Laut Gericht greife das Beherbergungsverbot in unverhältnismäßiger Weise in das Grundrecht auf Freizügigkeit aus Art. 11 Abs. 1 GG ein und sei daher voraussichtlich verfassungswidrig.

      Weiter kritisiert das Gericht, dass die Landesregierung nicht darlegen konnte, „dass im Zusammenhang mit der Beherbergung ein besonders hohes Infektionsrisiko bestehe, dem mit so drastischen Maßnahmen begegnet werden müsste. Derzeit seien trotz steigender Fallzahlen in Deutschland keine Ausbruchsgeschehen in Beherbergungsbetrieben bekannt. Treiber der Pandemie seien derzeit eher das Feiern in größeren Gruppen oder der Aufenthalt in engen Räumen.

      Nach Baden-Württemberg kippte am Nachmittag auch ein Gericht in Niedersachsen das Verbot. In Sachsen und Rheinland-Pfalz setzten inzwischen die Landesregierung die Regelung aus.

      Lest auch

      Bundesweite Sperrstunde, Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen: Das sind die neuen Corona-Regeln in Deutschland

      lp

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.