logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Gut und günstig: Wein muss nicht immer teuer sein — so findet ihr die perfekte Flasche bei Aldi, Kaufland oder Rewe

    Zusammenfassung:Getty Images / gilaxiaRund 20 Liter Wein pro Kopf trinken die Deutschen durchschnittlich pro Jahr. D

      Getty Images / gilaxia

      Rund 20 Liter Wein pro Kopf trinken die Deutschen durchschnittlich pro Jahr. Den Großteil davon kaufen wir nicht im Fachhandel, sondern im Supermarkt.

      Weil die Auswahl sehr groß ist, fällt es allerdings vielen schwer, einen guten Wein von einem schlechten zu unterscheiden.

      Das Etikett verrät schon viel über die Qualität des Weines. Es muss auch nicht immer der Teuerste sein. Zwischen acht und zehn Euro sollte eine Flasche aber kosten, wenn man einen guten Wein haben will.

      Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier.

      Meist kurz vor der Kasse sind sie im Supermarkt fein aufgereiht zu finden: ein fruchtiger Riesling, ein feiner Grauburgunder, ein schwerer Zweigelt oder ein frischer Meersburger Rosé. Die Preise beginnen bei 1,29 für den Liter im Tetrapak und enden je nach Qualität des Marktes auch mal bei 30 Euro für einen trockenen Lemberger, der zu Wildgerichten und pikanten Käsesorten passt.

      Rund zwanzig Liter Wein trinkt der Deutsche im Jahr. Dafür geht er in der Regel nicht mehr in den Fachhandel — sondern in den Supermarkt. „Die größten Weinhändler des Landes sind die Discounter, sagt Peer Holm, Präsident der Sommelier Union Deutschland. Denn bezahlen wollen viele nur noch wenig für den Wein: 3,31 Euro hat der durchschnittliche Verbraucher im Jahr 2019 laut dem Deutschen Weininstitut (DWI) für eine Flasche ausgegeben.

      Aber schmeckt der auch zu so günstigen Preisen? Und vor allem, wie findet man einen guten Tropfen unter den vielen Sorten in den langen Supermarktregalen? Wer weiß, wonach er suchen muss, kann auch im Supermarkt gute Qualitätsware zu einem fairen Preis finden.

      So entsteht der Preis für einen Wein

      Wie viel ein Wein kostet, hängt stark von der produzierten Stückzahl ab. „Es ist ein großer Unterschied, ob man 1.000 Liter oder 100.000 Liter abfüllt, sagt Weinexperte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut. Ein Großbetrieb kann sehr viel rationeller und kostengünstiger Arbeiten als ein kleines Weingut.

      Westend61 /Getty Images

      Ein weiteres Kriterium: die Erntemenge. Für einen sehr hochwertigen Wein erntet ein Winzer in der Regel weniger Trauben pro Stock. „Dadurch werden die Inhaltsstoffe in den Trauben konzentrierter, was auch die daraus entstehenden Weine komplexer werden lässt, erklärt Büscher. Das senkt allerdings auch den Ertrag pro Hektar. Ebenfalls Mehrkosten verursacht die Handarbeit, die in einem guten Wein steckt.

      „Es ist ganz natürlich, dass ein industriell gefertigter Massenwein aus einem Niedriglohnland deutlich weniger kostet als eine handwerklich erzeugte Trockenbeerenauslese aus der Steillage an der Mosel“, ergänzt Sommelier Holm. Hinzu kommen Faktoren wie das Image eines Weingutes oder die Region. Das beste Beispiel dafür sei Champagner. Dieser ist deutlich teurer als Winzersekt. Weil er der bessere Schaumwein ist? „Natürlich nicht”, sagt Holm. „Die Champagne hat in der Vermarktung ihrer Region einfach über Jahrzehnte einen richtig guten Job gemacht.

      Muss guter Wein zwingend teuer sein?

      Die Empfindung, was teuer oder günstig ist, ist individuell unterschiedlich. Für den einen sind fünf Euro viel Geld, der andere gibt 50 Euro für eine Flasche Wein aus. Laut Holm muss man nicht allzu tief in die Tasche greifen, wenn man ein gutes Produkt will, aber zumindest ein bisschen tiefer als der Durchschnittsverbraucher es tut: „Es gibt großartige Weine aus Deutschland für acht bis zehn Euro pro Flasche“, sagt er. „Das sollte ein leidenschaftlich und handwerklich erzeugter Wein aber auch kosten, damit der Erzeuger nachhaltig wirtschaften kann.”

      Ernst Büscher rät, von einer bestimmten Rebsorte oder eines Weintyps verschiedene Sorten in unterschiedlichen Preisklassen auszuprobieren. Diese sollte man nebeneinander verkosten, denn die Unterschiede erkennt man am besten im direkten Vergleich. „Eventuell schmeckt einem dann ein preisgünstiger Wein sogar besser als ein teurer, sagt er.

      Die Visitenkarte des Weins: Das sagt euch das Etikett

      Auch aus dem Etikett könnt ihr eine Menge rauslesen. Anbaugebiet, Rebsorte, Jahrgang und Erzeuger — auf der Vorderseite der Flasche findet ihr alle wichtigen für den Kauf relevanten Informationen. Auf dem Rücketikett stehen Alkoholgehalt, Füllmenge und Qualitätsstufe. Für die Geschmacksrichtung gilt laut Büscher in der Regel: „Wenn nicht trocken oder halbtrocken auf dem Etikett angegeben wird, ist der Wein lieblich.

      Lest auch

      Fasten: Das passiert mit euch, wenn ihr einen Monat lang auf Alkohol verzichtet

      Die Rebsorte, die nicht zwangsläufig angegeben ist, lässt Rückschlüsse auf den Wein zu. Ein Riesling etwa hat einen höheren Fruchtsäuregehalt als Müller-Thurgau oder Silvaner. Spätburgunder Rotweine sind oft heller und haben weniger Gerbstoffe als Dornfelder, Lemberger oder südländische Rotweine. „Sie sind deshalb aber nicht weniger komplex, sagt Büscher.

      Ein Blick auf den Alkoholgehalt gibt euch Hinweise, zu welchem Essen der Wein passt. Flaschen mit weniger Alkohol (12 Prozent) passen besser zur leichten Küche und scharfen Gewürzen, wohingegen schwere und gehaltvolle Gerichte auch Weine mit viel Alkohol vertragen. Ökologische Weine erkennt ihr am EU-Gemeinschaftslogo. Wer es noch nachhaltiger mag, setzt am besten auf Marken von Ecovin, Bioland oder Demeter.

      Diese Rolle spielen Jahrgang und Herkunft

      Die meisten Rot- und Weißweine, die im Lebensmittelhandel angeboten werden, sind für den sofortigen Konsum gedacht. „Sie kommen spätestens im Jahr nach der Lese, manchmal auch schon im gleichen Jahr auf den Markt und werden durch längeres Aufbewahren nicht viel besser, sagt Büscher. Seine Empfehlung: Beim Weinkauf vor allem beim Weißwein auf junge Jahrgänge achten.

      Gute Rotweine reifen oftmals in den Fässern oder auch in den Flaschen, bevor sie verkauft werden. Diese kommen dann erst mit zwei bis drei Jahren Verzögerung in den Handel. „Es gibt starke Jahrgänge und schwache“, ergänzt Holm. 1945 sei in Bordeaux zum Beispiel ein Jahrhundertjahrgang gewesen. Da kann aber eine Flasche auch mehrere tausend Euro kosten. „Die deutschen Winzer sind auch sehr optimistisch, was den 2020er Jahrgang angeht”, sagt Holm.

      VDP

      Natürlich prägt auch die Herkunft den Geschmack des Weins. Boden und Mikroklima spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die persönliche Handschrift des Winzers. Bei vielen Erzeugern hat sich in den vergangenen Jahren folgendes Prinzip etabliert: Je enger die Herkunft, desto höher die Qualität. „Dieser Grundsatz soll in naher Zukunft sogar in ein neues deutsches Weingesetz übernommen werden, erklärt Büscher.

      Der Grundgedanke dabei ist: Der Charakter des Weins wird vom sogenannten Terroir bestimmt. Der Begriff bezeichnet laut Büscher das Zusammenspiel von Klima und Weinbergsboden, der besonderen Lage sowie dem Einfluss des Menschen auf den Wein.

      Für den Käufer heißt das, dass Weine, die nur unter Angabe des Anbaugebiets oder dem Weingutsnamen — sogenannte Gutsweine —vermarktet werden, der untersten Qualitätsstufe entsprechen. Darüber kommen die sogenannten Ortsweine, die den Charakter der Weinberge eines Ortes widerspiegeln und an der Spitze stehen die Lagenweine, die das individuelle Terroir des Weinbergs zum Ausdruck bringen.

      Das sagen Flasche und Platzierung im Supermarktregal über die Qualität aus

      Und spielt es eine Rolle, wie die Flasche aussieht, und wo im Regal sie steht? Wirklich valide Aussagen über die Qualität des Weines lassen sich weder anhand der Beschaffenheit der Flasche noch an der Platzierung im Supermarktregal treffen. Trotzdem könnt ihr ein paar Hinweise daraus ziehen. „Tendenziell sind durchsichtige Weißglasflaschen eher für Weine gedacht, die über kein Lagerpotenzial verfügen und schnell konsumiert werden sollten“, sagt Sommelier Holm. „Diese Weine sind auch eher im Preiseinstiegssegment angesiedelt.”

      Eine klassische Platzierung für einen besonders guten Wein im Supermarkt gibt es nicht. Am besten sichtbar und auf Griffhöhe stehen häufig Markenweine mit einem hohen Marketingbudget — das bedeutet nicht zwangsläufig gute Qualität. Laut Büscher vom Deutschen Weininstitut findet man aber höherwertige Produkte oftmals auch in den höheren Regalen — während ganz unten meist das Tetrapak steht.

      Und welche Weine aus dem Supermarkt sind nun besonders zu empfehlen?

      Laut Sommelier Holm lohnt es sich Weine mit dem VDP Traubenadler am Verschluss der Flasche zu kaufen. Dieser zeigt, dass der Wein aus einer Kellerei stammt, die zum Verband Deutscher Prädikatsweinngüter (VDP) gehört. „Wenn man im Supermarkt also einen kleinen Adler auf einer Kapsel sieht, kann man guten Gewissens zugreifen.

      Eine gute Wahl seien auch Weine aus den deutschen Weinbaugebieten, ergänzt Büscher. „Regionale Produkte liegen stark im Trend.“ Außerdem seien Weißweine immer mehr gefragt — vor allem Grau- und Weißburgunder sowie Chardonnay. „Sie weisen von Natur aus weniger Fruchtsäure auf und sind von daher eine gute Alternative für Weinfreunde, die nicht so sehr auf Riesling stehen”, sagt der Weinexperte. Erneut entdeckt werden auch bukettintensive Sorten wie Scheurebe oder Gewürztraminer. Dazu passe auch der Sauvignon Blanc — den es immer öfter auch aus regionalen Weinbergen gibt.

      Lest auch

      Diese Fehler dürft ihr bei Wein im Restaurant nicht machen — Milliardäre machen ihn auch nicht

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.