logo |

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Das sind die drei besten Kreditkarten für junge Leute

    Zusammenfassung:Teerasak Ladnongkhun/ShutterstockOb beim Online-Shopping oder zum Buchen von Flügen und Reisen – Kre

      Teerasak Ladnongkhun/Shutterstock

      Ob beim Online-Shopping oder zum Buchen von Flügen und Reisen – Kreditkarten sind heutzutage unerlässlich.

      Sie sind besonders praktisch für junge Menschen, die häufiger online einkaufen oder Reisen und Flüge über das Internet buchen.

      Doch welche Kreditkarten eignen sich am besten für junge Leute? Hier stellen wir euch drei attraktive Angebote von Amazon*, der DKB* und N26* vor.

      Disclaimer: Wir suchen für euch nach Produkten, von denen wir glauben, dass sie euch gefallen. Die Auswahl erfolgt subjektiv, aber redaktionell unabhängig. Wir haben Affiliate-Partnerschaften, d.h. wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Link einen Kauf abschließt, bekommen wir eine geringe Provision.

      Bargeldloses Bezahlen wird immer beliebter und mittlerweile gibt es sogar Cafés und Restaurants, bei denen überhaupt kein Bargeld mehr angenommen wird. Und auch beim Online-Shopping oder auf Reisen sind Kartenzahlungen meist viel praktischer. Das passt vor allem zum Lebensstil von jungen Leuten, die ihren Wocheneinkauf liefern lassen, Urlaube über das Internet buchen und zuletzt einen Klamottenladen von innen gesehen haben, als Mama sie für den Abiball eingekleidet hat. Wenn das auch auf euch zutrifft, lohnt es sich, über die Beantragung einer Kreditkarte nachzudenken.

      Kreditkarte beantragen: Darauf sollten junge Leute achten

      Unabhängig vom Alter und der finanziellen Situation, solltet ihr beim Beantragen einer Kreditkarte auf verschiedene Dinge achten. Dabei spielen zunächst die Anbieter eine wichtige Rolle. Die gängigsten Anbieter von Kreditkarten sind Visa und Mastercard. Damit könnt ihr in den meisten Geschäften bezahlen und an Automaten auf der ganzen Welt Geld abheben. Informiert euch vorab auch über die Gebühren für eure neue Kreditkarte, damit ihr nicht in einer Kostenfalle landet. Am besten sind natürlich kostenlose Kreditkarten, bei denen ihr weder eine jährliche Gebühr noch Kosten für Transaktionen zahlt. Manchmal bieten gebührenpflichtige Karten aber auch andere Vorteile, die diese Kosten wieder ausgleichen. Diese Zusatzleistungen solltet ihr bei eurer Wahl also nicht vernachlässigen.

      Was ihr benötigt, um eine Kreditkarte zu beantragen

      Um eine Kreditkarte zu beantragen, solltet ihr gewisse Voraussetzungen erfüllen. Wenn ihr die Karte bei einem deutschen Kreditinstitut beantragen wollt, sollte euer Hauptwohnsitz in Deutschland sein. Außerdem werden Kreditkarten nur für volljährige Personen ab 18 Jahren ausgestellt. Ausnahme: Prepaid-Kreditkarten, bei denen das Mindestalter zwölf Jahre beträgt. Zudem ist eine ausreichende Bonität Voraussetzung für eine Kreditkarte.

      Drei Kreditkarten, die besonders für junge Leute interessant sind

      Wenn ihr diese Voraussetzungen erfüllt und Interesse an einer neuen Kreditkarte habt, könnten diese drei Angebote von Amazon*, der DKB* und N26* vielleicht interessant für euch sein. In diesem Abschnitt erfahrt ihr mehr über die besten Kreditkarten für junge Leute …

      … mit den meisten Zusatzleistungen: Amazon Visa-Karte*… mit den geringsten Kosten: DKB Kreditkarte*… mit der größten Sicherheit: N26 Kreditkarte*

      Die Kreditkarte mit den besten Zusatzleistungen

      Wenn ihr viel online shoppt (vor allem bei Amazon), ist die Visa-Karte von Amazon* die richtige Kreditkarte für euch. Sie bietet attraktive Zusatzleistungen wie zum Beispiel ein Startguthaben in Höhe von 40,00 Euro. Außerdem seid ihr automatisch Mitglied des Bonusprogramms. Das bedeutet: Für jeden Euro, den ihr damit auf Amazon ausgebt, erhaltet ihr zwei Cent zurück (Prime-Mitglieder erhalten sogar drei Cent). Und auch für Zahlungen außerhalb von Amazon gibt es Cashback: Pro zwei Euro wird euch ein Cent gutgeschrieben.

      Allerdings ist die Visa-Karte von Amazon* nur im ersten Jahr beziehungsweise nur für Prime-Mitglieder gebührenfrei. Ab dem zweiten Jahr (oder für Kundinnen und Kunden ohne Prime-Konto) fallen jährlich 19,99 Euro an. Und auch Transaktionen sind nicht grundsätzlich kostenfrei. Geldabhebungen kosten zum Beispiel drei Prozent des Umsatzes oder mindestens 5,00 Euro im Ausland und 7,50 Euro im Inland. Sollte Guthaben auf der Kreditkarte sein, sind Geldabhebungen jedoch kostenlos.

      Und noch ein Tipp: Solltet ihr die Kreditkarte beantragen, ist eine Teilzahlung der Kreditsumme voreingestellt. Das ist praktisch, weil ihr die Summe so in kleinen Raten abbezahlen könnt. Allerdings fallen dadurch auch Zinsen an. Wenn ihr das vermeiden wollt, solltet ihr unbedingt auf Vollzahlung umstellen.

      Die Amazon-Visa-Karte auf einen Blick:

      Vorteile: Viele Zusatzleistungen, Cashback, für Prime-Mitglieder kostenlos, 40,00 Euro StartguthabenNachteile: Gebühren für Geldabhebungen ohne Guthaben, bei Teilzahlung fallen Zinsen an

      KREDITKARTE BEI AMAZON BEANTRAGEN*

      Lest auch

      Amazon schenkt euch jetzt 40 Euro Startguthaben für die Visa-Karte

      Die Kreditkarte mit den geringsten Kosten

      Zwar liefert die DKB-Kreditkarte* weniger Zusatzleistungen als die Amazon-Visa-Karte. Doch dafür fallen auch so gut wie keine Kosten für euch an. Die Kreditkarte ist komplett kostenlos, allerdings benötigt ihr ein Girokonto bei der DKB (das ebenfalls kostenlos ist). Dabei entfallen nicht nur die Gebühren für die Kreditkarte, sondern auch für die Transaktionen. Ihr könnt damit weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben.

      Dazu kommt ein hervorragendes Notfallpaket, das euch zum Beispiel bei Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte schützt. Außerdem gibt es noch ein Cashback-Programm mit einer Rückvergütung von bis zu 20 Prozent bei ausgewählten Händlern.

      Von diesen Vorteilen profitiert ihr aber nur als Aktivkundinnen und -kunden der DKB. Diesen Status erreicht ihr nur, wenn auf euer Girokonto bei der DKB monatlich mindestens 700,00 Euro eingezahlt werden. Ein weiterer Nachteil ist, dass ihr mit der DKB-Kreditkarte* nur Beträge ab 50,00 Euro abheben könnt.

      Die DKB-Kreditkarte auf einen Blick:

      Vorteile: keine Gebühren, weltweit kostenlose Zahlungen und AbhebungenNachteile: Girokonto bei DKB wird vorausgesetzt, Vorteile nur für Aktivkundinnen und -kunden, Mindestbetrag für Abhebungen liegt bei 50,00 Euro

      KREDITKARTE BEI DER DKB BEANTRAGEN*

      Lest auch

      DKB: Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen zur beliebten Online-Bank

      Die Kreditkarte mit der größten Sicherheit

      Ihr habt Angst vor der möglichen Schuldenfalle, in die euch eine Kreditkarte treiben könnte? Dann ist die Kreditkarte von N26* perfekt für euch. Wie die DKB-Kreditkarte ist auch hier die Voraussetzung, dass ihr ein Girokonto bei N26 habt.

      Sie bietet ähnliche Vorteile wie die DKB-Karte, allerdings sind Abhebungen nicht ganz so unkompliziert. So sind nur drei Abhebungen im Monat am Automaten gebührenfrei, bei Aktivkundinnen und -kunden (monatlicher Geldeingang: mindestens 1.000,00 Euro) sind es fünf. Dafür könnt ihr euer Geld aber gebührenfrei über das Cash26-Programm an Supermarktkassen und Co. abheben. Im Ausland sind Abhebungen aber generell kostenlos. Nur für Fremdwährungen zahlt ihr einen kleinen Aufpreis. Bezahlen ist aber sowohl im In- als auch im Ausland stets gebührenfrei.

      Besonders, wenn ihr euch Sorgen um mögliche Kreditschulden macht, ist der größte Vorteil bei N26 aber, dass jede Transaktion von eurer Kreditkarte sofort von eurem Girokonto abgezogen wird. Im Gegensatz zu anderen Kreditkarten, bei denen euer Konto monatlich mit allen Ausgaben auf einmal belastet wird, bewahrt ihr dadurch einen besseren Überblick über eure finanzielle Situation.

      Die N26-Kreditkarte auf einen Blick:

      Vorteile: Transaktionen werden sofort vom Girokonto abgezogen, kostenloses Bezahlen im IN-und AuslandNachteile: Abhebungen sind etwas kompliziert, keine Zusatzleistungen

      KREDITKARTE BEI N26 BEANTRAGEN*

      Lest auch

      App-Bank N26 steigt zum wertvollsten deutschen Start-up auf

      Disclaimer: Wir suchen für euch nach Produkten, von denen wir glauben, dass sie euch gefallen. Die Auswahl erfolgt subjektiv, aber redaktionell unabhängig. Wir haben Affiliate-Partnerschaften, d.h. wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Link einen Kauf abschließt, bekommen wir eine geringe Provision. Unsere Empfehlungen und die Auswahl der Produkte werden dadurch nicht beeinflusst. Die Inhalte sind außerdem unabhängig von unserer Werbevermarktung. Unsere Leitlinien der journalistischen Unabhängigkeit findet ihr hier: www.axelspringer.com/de/leitlinien-der-journalistischen-unabhaengigkeit

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.