|

Informationen

    Zuhause   >     Branchen    >     Textteil

    Maue Job-Portale drücken Umsatz und Gewinn bei Springer

    Zusammenfassung:Der Medienkonzern Axel Springer hat im ersten Halbjahr wegen schwächerer Entwicklung bei seinen Job-Portalen und wegen Investitionen weniger umgesetzt und weniger verdient. Die Umsätze sanken um 1,9 Prozent auf 1,53 Milli

      Berlin (Reuters) - Der Medienkonzern Axel Springer hat im ersten Halbjahr wegen schwächerer Entwicklung bei seinen Job-Portalen und wegen Investitionen weniger umgesetzt und weniger verdient.

      Die Umsätze sanken um 1,9 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro und der bereinigte Gewinn (Ebitda) fiel um 2,7 Prozent auf 344,8 Millionen Euro, wie die Berliner am Mittwoch mitteilten. Der Konzern bekräftigte seine Geschäftsziele für 2019, die er allerdings im Juni gesenkt hatte. Der US-Finanzinvestor KKR steigt künftig mit mindestens 27,8 Prozent bei Springer ein. Der Anteil kann noch steigen, denn Aktionäre können ihre Papiere KKR noch bis zum 21. August andienen.

      “Wir fokussieren uns auf langfristiges Wachstum”, sagte Springer-Chef Mathias Döpfner. “Hier wird uns die geplante strategische Partnerschaft mit KKR zusätzliche Freiräume verschaffen.” Diese Strategie habe man im ersten Halbjahr fortgesetzt und damit “unabhängig von konjunkturellen Entwicklungen in Aktivitäten und Bereiche investiert, die langfristiges Wachstum fördern”. Das Management verwies zudem auf verschiedene Sondereffekte. So stieg der Umsatz konsolidierungs- und währungsbereinigt um 1,0 Prozent und das bereinigte Ebitda legte organisch um 1,7 Prozent zu. Der Anteil des Digitalgeschäfts am Konzernumsatz stieg auf knapp 74 Prozent und der Anteil am Gewinn auf gut 87 Prozent.

      Die Umsatzentwicklung vor allem bei Job-Portalen habe sich schwächer entwickelt als erwartet, erklärte Springer. Dies könnte sich durch den Auftritt der Stellenanzeigen-Suche “Google for Jobs” verschärfen. Denn die Springer-Tochter Stepstone hatte bereits im Juni von Gegenwind berichtet und nach eigenen Angaben 2018 bei der EU-Kommission Beschwerde eingereicht. Stepstone wirft nach früheren Angaben dem US-Suchmaschinenbetreiber vor, “Google for Jobs” bevorzugt in seiner Google-Suche zu platzieren. Am Dienstag hatten rund zwei Dutzend Online-Jobportale bei EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Beschwerde eingelegt.

    Brennpunkt Nachrichten

    United Arab Emirates Dirham

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand

    United States Dollar

    • United Arab Emirates Dirham
    • Australia Dollar
    • Canadian Dollar
    • Swiss Franc
    • Chinese Yuan
    • Danish Krone
    • Euro
    • British Pound
    • Hong Kong Dollar
    • Hungarian Forint
    • Japanese Yen
    • South Korean Won
    • Mexican Peso
    • Malaysian Ringgit
    • Norwegian Krone
    • New Zealand Dollar
    • Polish Zloty
    • Russian Ruble
    • Saudi Arabian Riyal
    • Swedish Krona
    • Singapore Dollar
    • Thai Baht
    • Turkish Lira
    • United States Dollar
    • South African Rand
    Tageskurs  :
    --
    Bitte geben Sie den Betrag ein
    United Arab Emirates Dirham
    Umwandelbarer Betrag
    -- United States Dollar
    Warnung

    Die von WikiFX verwendeten Daten sind alle offiziellen Daten, die von Regulierungsinstituten wie FCA, ASIC veröffentlicht werden. Alle veröffentlichten Inhalte basieren auf den Grundsätzen der Fairness, Objektivität und Wahrheit. Es akzeptiert keine Provision von Devisenhandel Plattform, einschließlich PR-Gebühren, Werbegebühren, Rankinggebühren, Löschgebühren für Daten. WikiFX ist bemüht, die Daten mit den von Regulierungsinstituten veröffentlichten Daten in Einklang zu bringen, ist jedoch nicht verpflichtet, sie in Echtzeit einzuhalten.

    In Anbetracht der Komplexität der Devisenbranche werden einige Kaufmänner von betrügerischen Instituten gesetzlich lizenziert. Wenn die von WikiFX veröffentlichten Daten nicht den Tatsachen entsprechen, verwenden Sie bitte die Funktion Beschwerden und Korrekturen, um uns zu informieren. Wir werden sofort prüfen und die Ergebnisse veröffentlichen.

    "Devisen, Edelmetalle und CFDs (OTC-Kontrakte) sind Hebelprodukte, die mit hohen Risiken verbunden sind und zu Verlusten Ihres Anlagekapitals führen können. Bitte investieren Sie rational."

    Besondere Hinweise: Die von WikiFX bereitgestellten Informationen dienen nur als Referenz und geben keine Anlageberatung an. Die Devisenplattform wird vom Kunden selbst gewählt, das Risiko des Plattformbetriebs hat nichts mit WikiFX zu tun, und der Kunde hat die entsprechenden Konsequenzen und Verantwortlichkeiten zu tragen.

    ×

    Land / Bezirk auswählen